Leaderboard

Sie sind hier: Krankheitsbilder » Kleienpilzflechte, Pityriasis versicolor 25. Juni 2017
Fokus
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

Rect Top

 

 

Kleienpilzflechte, Pityriasis versicolor

Definition

Kleienpilzflechte: durch Pilze hervorgerufene Hautkrankheit

Die Kleienflechte, auch Pityriasis versicolor genannt, ist eine weit verbreitete Pilzerkrankung der behaarten Haut und wird durch den Hefepilz Pityrosporum ovale, auch Malassezia furfur genannt , verursacht. Der Hefepilz befindet sich bei den meisten Erwachsenen auf der Haut. Bei Menschen, die stark Schwitzen und eine starke Körperbehaarung zeigen, tritt die Pilzerkrankung besonders gerne auf.

Die Erkrankung kommt häufig im Sommer und in heissem und feuchtem Klima vor. In Europa sind etwa 1-5% der Bevölkerung davon betroffen (Prävalenz).

Ursachen

  • Fettsäurehaltige Körperpflegemittel, wie z. B. Sonnencrèmes, bilden einen idealen Nährboden für den Hefepilz
  • Starke Talgdrüsenproduktion
  • Warmes Klima
  • Hohe Luftfeuchtigkeit
  • Langfristige Anwendung von kortisonhaltigen Crèmes oder Salben
  • Medikamente, welche das Immunsystem schwächen

Symptome (Beschwerden)

Es bilden sich kleine weissliche oder rötliche bis braune Flecken auf der Haut, die oft zu grösseren Flecken zusammenfliessen. Meist ist die Oberfläche glatt. Sie kann aber auch kleienförmige Schuppen bilden, daher auch der Name. Häufig betroffene Stellen sind Rumpf, Hals, Schulter und Unterschenkel.

Die dunklen Flecken werden als Pityriasis versicolor bezeichnet und befinden sich auf heller Haut. Auf gebräunter Haut erscheinen sie hingegen weiss als sogenannte Pityriasis versicolor alba.

Diagnose (Untersuchung)

Kleienpilzflechte: Unter dem Mikroskop finden sich Pilzsporen

  • Erhebung der Krankengeschichte
  • Genaue Inspektion der Haut
  • Abschaben von Hautschuppen an den betroffenen Stellen und mikroskopische Untersuchung

Therapie (Behandlung)

Kleienpilzflechte: Medikamente gegen Pilz, Antimyotika

Je nach Schweregrad des Befalls kommt ein lokales oder orales antimykotisches Präparat zum Einsatz. Die Behandlungsempfehlungen müssen strikt befolgt werden, um langzeitig Ruhe vor dem Pilz zu haben.

Mögliche Komplikationen

Bei einigen Menschen infiziert Pityrosporum ovale die Haarwurzeln, so dass diese der Akne sehr ähnlich sehen. Dieser Zustand heisst "Pityrosporum follikulitis" und betrifft besonders Frauen im Alter zwischen 30 und 40 Jahren.

Infiziert man sich einmal mit Pityrosporum ovale, tritt diese Erkrankung mit hoher Wahrscheinlichkeit wieder auf. Die Behandlung der ersten Anzeichen von Pityriasis versicolor wird sehr schnell dazu führen, dass der Pilz wieder verschwindet. Allerdings bleiben die weissen Flecken für einige Monate bestehen. Erst wenn sich die Oberhaut wieder regeneriert hat, verschwinden sie.

Grundsätzlich ist diese Pilzinfektion aber harmlos.

Vorbeugemassnahmen (Präventionsmassnahmen)

  • Keine fettsäurehaltigen Sonnenschutzmittel verwenden
  • Warmes und feuchtes Klima meiden
  • Haut gut abtrocknen und trocken halten

Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Gesund in die Ferien

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

Krankheitsbilder Untergruppen
Haut, Haare und Nägel
Infektionen

Mehr zum Thema
Pilzinfektionen, Mykosen

 

Ihre Spezial-Apotheke

schnell, diskret, günstig

 

 

Apothekensuche

Apotheke finden

 

 

 

Diskussionsforen

Diskussionsforen

 

Erste Hilfe Quiz

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer