Leaderboard

Sie sind hier: Krankheitsbilder » Knochenkrebs 17. August 2017
Fokus
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

Rect Top

 

 

Knochenkrebs, Chondrosarkom, Ewing-Sarkom, Knochenmetastasen, Knochentumor, Osteosarkom, Plasmozytom

Definition

Knochenkrebs: bösartige Knochentumore oder Knochenmetastasen

Bei den bösartigen Tumoren im Knochen muss man unterscheiden zwischen:

  • Geschwüren, welche im Knochen selbst ihren Ursprung haben
  • Geschwüren (oder Tumoren), die im Knochenmark wuchern (z.B.  Blutkrebs)
  • Knochenmetastasen (= Ablegern aus bösartigen Tumoren in anderen Organen)

Knochenkrebs, also Tumore, die sich im Knochen entwickeln, kommen relativ selten vor (zwischen 1 und 5 Neuerkrankungen pro 100'000 Personen). Sie  haben bei später Diagnose eine sehr schlechte Prognose .

Ursachen

Tumore, welche sich im Knochen selbst entwickeln:

Die häufigsten primären Knochentumore sind das Osteo sarkom (Knochensarkom), das Chondrosarkom und das Ewing-Sarkom .

Osteosarkom und Ewing-Sarkom sind Wucherungen von Zellen des Knochens, beim Chondrosarkom handelt es sich um eine Entartung von Knorpelzellen. Das Ewing-Sarkom ist bei Kindern der häufigste Knochentumor.

Oft kommen bösartige Knochentumore an den unteren Extremitäten vor. Die Ursache ist weitgehend unbekannt. Personen mit der sogenannten Paget-Krankheit (Morbus Paget = Knochenerkrankung, welche wahrscheinlich durch eine Virusinfektion zustande kommt und zu fehlerhaftem Knochenwachstum und Knochenverbiegungen führt,) haben ein erhöhtes Risiko für ein Osteosarkom. Bösartige Entartungen von gutartigen Knorpeltumoren in ein Chondrosarkom sind sehr selten.
Knochentumore können wie andere Tumore auch Ableger in andere Organe streuen, vor allem in die Lunge.

Tumore, welche unter anderem im Knochen wuchern:

Blut- und Lymphdrüsenkrebsarten führen zu Wucherungen im Knochenmark . Die häufigste Form dieser Knochentumore sind Entartungen von Zellen des Abwehrsystems (Plasmazellen); der Tumor heisst entsprechend Plasmozytom oder Multiples Myelom. Diese Tumoren entfalten sich meistens auch noch in anderen Organen der Blutbild ung oder des Abwehrsystems.

Knochenmetastasen (Knochenableger, Skelettmetastasen):

Liegen Knochenmetastasen vor, muss irgendwo in einem anderen Organ des Körpers der sogenannte Primärtumor -wo die bösartigen Zellen herkommen-  zu finden sein. Brust-, Prostata-, Lungen- oder Schilddrüsenkrebs machen am häufigsten Knochenmetastasen. Diese Tumoren streuen ihre Zellen über den Blutweg in die Knochen. Die Knochenzellen werden durch die Tumorzellen dazu angeregt, Knochen ab- oder aufzubauen.

Symptome (Beschwerden)

  • Im frühen Stadium häufig keine Beschwerden
  • Diffuse Knochenschmerzen
  • Schwellung, evtl. auch Schwellung von Lymphknoten , z.B. in der Leiste
  • Entzündungszeichen (Rötung, Schwellung, Überwärmung)
  • Gewichtsabnahme
  • Leistungsabnahme
  • Knochenbrüche spontan oder aufgrund einer geringen Verletzung
  • Bei Einwachsen des Tumors in die Umgebung evtl. Lähmungen

Diagnose (Untersuchung)

Knochenkrebs: Knochentumor im Röntgenbild

  • Erhebung der Krankengeschichte
  • Gründliche körperliche Untersuchung
  • Laboruntersuchungen
  • Röntgenbilder, Sonographie
  • Evtl. Computertomographie oder Magnetresonanztomographie; bei Knochenmetastasen auch zum Auffinden des Primärtumors
  • Knochenszintigraphie (Auffinden der Knochenverletzungen mit radioaktiven Markern)
  • Angiographie (Darstellung der Gefässe durch Kontrastmittel)
  • Biopsie   (Gewebeprobe) zur Sicherung der Diagnose

Therapie (Behandlung)

Knochenkrebs: Bösartige Tumore müssen entfernt werden

Bei Knochen metastasen und bei Tumoren des Blutes oder des Lymphsystems, wo der Knochen mitbetroffen ist, richtet sich die Therapie nach dem Grundleiden.

Insbesondere bei Knochenmetastasen erfolgt nicht mehr eine Therapie mit dem Ziel der Heilung, sondern mit dem Ziel der Erhaltung einer möglichst guten Lebensqualität und der Reduktion von Schmerzen.

Knochenmetastasen können durch Strahlentherapie und Chemotherapie in einigen Fällen reduziert werden.

Knochenkrebs kann nur dann geheilt werden, wenn er relativ früh erkannt wird, also in seiner Ausdehnung noch lokal begrenzt ist und noch keine Ableger (Metastasen) vorliegen. Bei fortgeschrittenen Tumoren erfolgt eine sogenannte palliative Behandlung, wo das Ziel nicht die Heilung ist (da eine solche nicht mehr möglich ist), sondern die Erhaltung der Lebensqualität.

Die Methoden, wie dies erreicht werden kann, sind aber zum Teil die gleichen.

Folgende Therapiemöglichkeiten stehen zur Verfügung:

  • Osteosarkom: Meist aggressive Chemotherapie mit einer Kombination von Medikamenten. Danach Operation und Entfernung des Tumorgewebes bis ins gesunde Gewebe;wenn möglich wird die Extremität erhalten, schlimmstenfalls erfolgt eine Amputation . Wenn grosse Knochenstücke entfernt werden, müssen evtl. künstliche Teile implantiert werden. Nach der Operation folgt meist wieder eine Chemotherapie.
  • Chondrosarkom: Die Therapie besteht in erster Linie in einer Operation. Der Nutzen einer zusätzlichen Chemotherapie ist zur Zeit noch nicht bewiesen.
  • Ewing-Sarkom: Im Gegensatz zu den anderen beiden Therapien spricht das Ewing-Sarkom auch gut auf Bestrahlung an. Meist erfolgt zuerst eine Chemotherapie, evtl. in Kombination mit einer Vorbestrahlung, dann eine Operation zur Entfernung des Tumors und nachträglich noch einmal eine Bestrahlung. Auch hier wird nach Möglichkeit so operiert, dass die betroffene Extremität erhalten werden kann.

Um ein eventuelles Wiederauftreten des Tumors möglichst früh zu erkennen, sind regelmässige Nachkontrollen wichtig.

Verlauf

Bei Knochenmetastasen hängt die Prognose mit dem Stadium des Ursprungstumors zusammen. Häufig ist der Krebs schon relativ weit fortgeschritten, wenn bereits Knochenableger vorliegen.

Das Problem bei den primären Knochentumoren ist der Umstand, dass die Tumore meist nur per Zufall oder sonst aufgrund von Symptomen erst spät gefunden werden; eine Heilung ist häufig nicht mehr möglich.

Mögliche Komplikationen

Mögliche Komplikationen der Tumore sind:

  • Einwachsen des Tumors in die Umgebung mit Lähmungen oder starken Schmerzen
  • Krankhafte (pathologische) Knochenbrüche

Mögliche Komplikationen der Operation sind:

  • Infektionen
  • Blutungen
  • Nervenschäden
  • Amputation aufgrund des in der Operation vorgefundenen Befundes
  • Thrombosen , Embolien

Mehr zum Thema

Fokus-Themen (17 Ergebnisse)
Symptome (2 Ergebnisse)
Glossar (9 Ergebnisse)
Verwandte Themen (5 Ergebnisse)
Andere Quellen (3 Ergebnisse)
Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Herzgesund wandern

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

Krankheitsbilder Untergruppen
Gelenke, Knochen, Wirbelsäule und Muskeln
Krebs
Blasenentzündung

Blasenentzündung natürlich behandeln

Ohne Antibiotika

 

Mehr zum Thema >>

Apothekensuche

Apotheke finden

 

 

 

 

Spezial-Apotheke

 

Ihre Spezial-Apotheke

schnell, diskret, günstig

 

 

Brustkrebs

Vorsorge, Risiken

Diagnose, Therapie

 

Mehr zum Thema >>

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer