Leaderboard

Sie sind hier: Krankheitsbilder » Listeriose, Infektion mit Listerien Bakterien 24. März 2017
Fokus
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

Rect Top

 

 

Listeriose, Infektion mit Listerien Bakterien

Definition

Listeriose: schwere Infektionen durch Listerienbakterien

Listerien Bakterien kommen in der Natur vor und können beim Menschen eine Infektionskrankheit auslösen. Listerien sind stäbchenförmige Bakterien. Bedeutsam für den Menschen ist die Untergruppe Listeria monocytogenes.

Meistens werden die Listerien Bakterien über rohe Lebensmittel aus Tierprodukten übertragen.

Für den gesunden Erwachsenen stellen die Listerien kein grosses gesundheitliches Problem dar. Für ältere und immungeschwächte Menschen sowie für das Ungeborene während der Schwangerschaft (die Mutter bemerkt die Infektion oft gar nicht) kann eine Listeriose zu schweren, lebensbedrohlichen gesundheitlichen Problemen führen.

Die Krankheit ist meldepflichtig.

Ursachen

Die Listerien Bakterien werden auf direktem Weg über folgende Nahrungsmittel auf den Menschen übertragen:

  • Rohmilchprodukte z.B. Käse
  • Schimmelgereifte Käsesorten
  • Frischkäse, Quark
  • Unpasteurisierte Milch
  • Rohes Fleisch (Hackfleisch, Trockenfleisch)
  • Geräucherte Wurstwaren, Fleischpasteten
  • Schlecht gegartes Fleisch (z.B. Geflügel)
  • Roher oder geräucherter Fisch, Schalentiere
  • Rohe Fertiggerichte (z.B. Kartoffelsalat)
  • Abgepackte frische Salate, Keime, Sprossen

Die Bakterien sind sehr widerstandsfähig und können selbst im Kühlschrank bis ca. 4° überleben!

Die indirekte Ansteckung erfolgt über erkrankte Tiere (z.B. Schafe, Ziegen, Schweine, Vögel, Kaninchen etc.) oder mit kontaminiertem Erdboden z.B. aus der Landwirtschaft. Eine Mensch zu Mensch Übertragung ist über den Geschlechtsverkehr möglich. Die Schwangere gibt die Erreger über die Plazenta oder während dem Geburtsvorgang  an das Kind weiter.

Risikopersonen

  • Personen mit geschwächter Immunabwehr wie HIV- Infizierte, Diabetiker (Zuckerkranke oder Organ-Transplantierte) sowie ältere Menschen 
  • Ungeborenes Kind (Infektion über die Mutter währen der Schwangerschaft)

Symptome (Beschwerden)

Listeriose: Leichte bis schwere Magen-Darmprobleme

Die Inkubationszeit (die Zeit von der Ansteckung bis zum Ausbruch der Erkrankung) dauert von 3 Tagen bis zu 2 Monate.

Beschwerden bei gesunden Erwachsenen

Bei den meisten Menschen mit einem intakten Immunsystem verläuft die Erkrankung ohne Beschwerden; oder es kommt zu leichten grippeähnlichen Beschwerden, ev. mit Magen-Darmproblemen, ev. Pusteln an den Händen durch direkten Kontakt mit den Bakterien.

Beschwerden und Komplikationen bei Personen mit Immunschwäche

Beschwerden in der Schwangerschaft

Bei der Mutter können sich grippeähnliche Symptome, ev. Magen-Darmprobleme einstellen. Bei Übertragung auf das Kind in der ersten Schwangerschaftshälfte kann es zu Fehl- oder Frühgeburten kommen.

Beschwerden des Kindes nach der Geburt

  • Schlechter Allgemeinzustand, Apathie , Trinkfaulheit
  • Ausschlag , häufig über den ganzen Körper verteilt
  • Krampfanfälle
  • Milz - und Leberschwellungen (Sepsis!)
  • Mögliche, lebensgefährliche Komplikation: Eitrige Hirnhautentzündung

Diagnose (Untersuchung)

Listerien: Erregernachweis im Blut, Stuhl oder Fruchtwasser

  • Krankengeschichte unter Einbezug der Beschwerden
  • Nachweis des Erregers in Körpersekreten, Blut, Stuhl, Fruchtwasser , ev. Gehirn- Rückenmarksflüssigkeit (Liquor)
  • Nachweis von Antikörpern im Blut
  • Ev. Nachweis von Listerien auf Lebensmitteln

Therapie (Behandlung)

Listeriose: Antibiotikabehandlung

Die Listeriose wird mit Antibiotika behandelt.
Eine Blutvergiftung (Sepsis) ist ein Notfall und muss im Spital behandelt werden.

Mögliche Komplikationen

Schwere, lebensbedrohliche  Komplikationen sind wie oben beschrieben die Sepsis, Gehirn- und Hirnhautentzündung. Die Sterblichkeitsrate von infizierten Neugeborenen liegt etwas bei 50%, bei immungeschwächten Personen etwa bei 30%.

Vorbeugemassnahmen (Präventionsmassnahmen)

Listeriose: Hygiene rund um Lebensmittel schützt

  • Engen Kontakt mit Tieren vermeiden
  • Verzicht auf alle rohen Fleisch- und Milchprodukte
  • Verzicht auf mistgedüngtes Gemüse
  • Gemüse und Fleisch getrennt zubereiten
  • Hygienemassnahmen: Hände, Küchengeräte, Geschirr, Besteck gründlich reinigen
  • Auf Hygiene im Kühlschrank achten; Mindestkühlung 4°
  • Ev. vorbeugend Antibiotika bei Nachweis von Listerien im Geburtskanal während der Schwangerschaft.

Mehr zum Thema

Fokus-Themen (1 Ergebnisse)
Symptome (4 Ergebnisse)
Glossar (8 Ergebnisse)
Verwandte Themen (13 Ergebnisse)
Andere Quellen (2 Ergebnisse)
Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

Krankheitsbilder Untergruppen
Infektionen

Männergesundheit

 

Apothekensuche

Apotheke finden

 

 

 

 

Ihre Spezial-Apotheke

schnell, diskret, günstig

 

 

Hilfe bei Krankheiten: Kann das Internet helfen?

epatientsurvey

 

Machen Sie mit bei der grössten Befragung unter Patienten im Internet

 

Erste Hilfe Quiz

Diskussionsforen

Diskussionsforen

 

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer