Leaderboard

Sie sind hier: Krankheitsbilder » Magenentzündung, Gastritis (akute Form) 17. August 2017
Fokus
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

Rect Top

 

 

Magenentzündung, Gastritis, Magenschleimhautentzündung

Definition

Magenentzündung: Magenschleimhautentzündung

Der Magen ist ein mit Schleimhaut ausgekleidetes Hohlorgan und vor allem für Speicher, Transport und Verdauung zuständig. Im Magen (Gaster ) wird Magensaft zugemischt, der vor allem Salzsäure (HCl), Schleim, verschiedene Eiweiss -spaltende Enzyme (Pepsin, Pepsinogene) und Fett-spaltende Enzyme (Lipasen) enthält. Die Nahrung wird für den Weitertransport vorbereitet.

Ein kräftiger Ringmuskel unterhalb des Zwerchfells verschliesst den Eingang des Magens (allerdings nicht vollständig), damit der saure Mageninhalt nicht in die empfindliche Speiseröhre zurückfliessen kann. Wird die Magenwand von der ankommenden Nahrung berührt, beginnen sich ihre Muskeln rhythmisch zu bewegen - mindestens dreimal in einer Minute.

Der entstandene Speisebrei (Chymus) wird durch diese peristaltischen Bewegungen des Magens durchmischt, die Nahrungsbestandteile werden enzymatisch zerkleinert und letztlich durch die Magenpforte (Pylorus) in den Dünndarm weitergedrückt.

Die Magenschleimhaut ist stark durchblutet und wird durch eine Schleimschicht vor der aggressiven Magensäure geschützt. Wenn diese Schleimschicht geschädigt oder gereizt wird, kann die Magenschleimhaut angegriffen werden. Es kommt zu einer akuten Magenschleimhautentzündung (Gastritis).

Ursachen

  • Bakterielle oder virale Infektionen z.B. mit dem Bakterium Helicobacter pylori
  • Autoimmunkrankheit : Antikörper gegen die eigene Magenschleimhat werden gebildet
  • Übermässiger Alkohol-, Nikotin- und Koffeinkonsum
  • Medikamente: Schmerzmedikamente, bestimmte Rheumamittel, kortisonhaltige Mittel, verschiedene Antibiotika
  • Vergiftung durch verdorbene Lebensmittel

Zusätzlich begünstigende Faktoren sind :

  • Psychische Belastungen und Stress
  • Strahlentherapien
  • Laugen/Säuren (z.B. von Reinigungsmitteln)

Symptome (Beschwerden)

Magenentzündung: Plötzliche starke Bauchschmerzen, Unwohlsein

Diagnose (Untersuchung)

Magenentzündung: mikroskopische Untersuchung der Magenschleimhaut

  • Erhebung der Krankengeschichte (Anamnese) mit Einbezug der Symptome)
  • Körperliche Untersuchung, wobei der Arzt oft einen mehr oder weniger ausgeprägten Druckschmerz unterhalb des Brustbeins feststellt
  • Bei sich wiederholenden oder andauernden Beschwerden kann eine Magenspiegelung durchgeführt werden. Bei der Magenspiegelung wird der Rachen örtlich betäubt. Anschliessend wird ein biegsames Instrument (Gastroskop) eingeführt. Nach Einblasen von Luft ist es möglich, die Schleimhäute und eventuelle krankhafte Veränderungen optisch darzustellen. Gleichzeitig kann (sofern notwendig) eine Gewebeprobe (Biopsie) entnommen werden
  • Mit einer Ultraschalluntersuchung können andere schwere Erkrankungen ausgeschlossen werden (z.B. Erkrankungen der Leber oder der Bauchspeicheldrüse)
  • Diagnostische Abklärung einer Besiedlung auf Helicobacter pylori

Therapie (Behandlung)

Magenentzündung: Magensäurehemmer

In den meisten leichten Fällen gehen die Beschwerden ohne Medikamente zurück. Allerdings muss der Betroffene bestimmte Lebensgewohnheiten verändern und vor allem Hauptrisikofaktoren vermindern oder ausschliessen (Verzicht auf Nikotin, Alkohol, fettreiches Essen, keine verdorbenen Lebensmittel einnehmeh, Stressabbau). Wenn möglich sollte auch auf Kaffee verzichtet werden. Ein Entspannungstraining hilft, mit Stresssituationen besser umzugehen.

Bei leichten akuten Beschwerden helfen pflanzliche Arzneimittel, die aber wie andere Medikamente nicht längere Zeit eingenommen werden sollten.

Es gibt Medikamente, welche vor allem die Symptome lindern, z.B. gegen akute Magenkrämpfe oder anhaltenden Brechreiz. Dann gibt es spezielle Medikamente, die die Freisetzung von Magensäure hemmen (Protonenpumpenhemmer, Antazida). Diese Medikamente dürfen nur unter ärztlicher Betreuung eingenommen werden. Bei einer Infektion mit dem Bakterium Helicobacter pylori wird eine antibiotische Behandlung empfohlen (Eradikationstherapie).

Bei der Autoimmungastritis muss neben der Säurehemmung meist auch Vitamin B12 lebenslang zugeführt werden.

Mögliche Komplikationen

Eine Magenentzündung, die länger als drei Wochen andauert, sollte unbedingt ärztlich abgeklärt werden. Bei schweren Fällen, insbesondere auch wenn Blutungen entstehen, gehört der Betroffene in ärztliche Behandlung.

Bei schwerer Gastritis, insbesondere, wenn es zu Blutungen kommt, sollte mit Hilfe einer Endoskopie geklärt werden, ob sich ein Magengeschwür   gebildet hat. Eine Spätkomplikation der chronischen Gastritis ist die Bildung eines Magenkrebs (relativ selten).

Mehr zum Thema

Fokus-Themen (5 Ergebnisse)
Symptome (9 Ergebnisse)
Glossar (8 Ergebnisse)
Verwandte Themen (7 Ergebnisse)
Andere Quellen (3 Ergebnisse)
Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Herzgesund wandern

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

Krankheitsbilder Untergruppen
Verdauungsorgane
Blasenentzündung

Blasenentzündung natürlich behandeln

Ohne Antibiotika

 

Mehr zum Thema >>

Apothekensuche

Apotheke finden

 

 

 

 

Spezial-Apotheke

 

Ihre Spezial-Apotheke

schnell, diskret, günstig

 

 

Brustkrebs

Vorsorge, Risiken

Diagnose, Therapie

 

Mehr zum Thema >>

Mehr zum Thema
Magengeschwür
Magenkrebs
Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer