Leaderboard

Sie sind hier: Krankheitsbilder » Meniskusläsionen, Meniskusschäden, Meniskusriss 25. März 2017
Fokus
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

Rect Top

 

 

Meniskusläsionen, Meniskusriss, Meniskusschäden

Anatomie

Die Menisken bestehen vorwiegend aus Bindegewebe. Sie liegen scheibenförmig im rechten und linken Kniegelenk zwischen den Gelenkflächen des Oberschenkelknochens und Unterschenkelknochens und vergrössern damit die Gelenkfläche. Menisken haben die Funktionen als Lastverteiler, Bremsklötze, Stossdämpfer und Stabilisierer im Kniegelenk.

Definition

Meniskusläsionen: durch Verdrehung oder Unfall Verletzung des Meniskus

Eine Meniskusläsion ist eine Verletzung des Meniskusgewebes im Knie - sei dies in Form eines Risses, einer Degeneration oder einer Kombination davon.

Formen

Von der Form her kann man folgende Meniskusläsionen unterscheiden:

  • Längsriss
  • Horizontalriss
  • Radiärriss
  • Lappenriss
  • Korbhenkelriss
  • Komplexriss

Ursachen

Eine Schädigung des Meniskus kommt in Folge einer Verletzung (Trauma), durch wiederholte Kleinstverletzungen (Mikrotraumatisierung) oder durch Alterungsvorgänge zustande. Bei den jüngeren Leuten stehen Traumata (häufig Sportunfälle) als Ursache im Vordergrund, bei den älteren Leuten eher die alterungsbedingte Meniskusdegeneration.

Symptome (Beschwerden)

Meniskusläsionen: Schmerzen, Streckdefizit akut oder langsam auftretend

Die Beschwerden treten entweder relativ akut (Trauma) oder langsam auf.

Dies sind vor allem:

  • Streckdefizit: Das Knie kann nicht mehr durchgestreckt werden
  • Schmerzen im Bereich der Kniekehle und seitlich am Knie, evtl. in den Unterschenkel ausstrahlend
  • Die Schmerzen sind bei gestrecktem Bein meist stärker

Diagnose (Untersuchung)

Meniskusläsionen: Röntgen oder MRI des Knies

  • Erhebung der Krankengeschichte, Frage nach Unfallereignis, Schmerzart, Schmerzlokalisation und stärke. Frage nach Erguss (Wasser im Knie) und früheren Knieverletzung en (können einen Meniskusriss begünstigen)
  • Untersuchung der Kniefunktion mit speziellen Tests
  • Röntgenuntersuchung
  • Evtl. Sonographie (Ultraschall) oder MRI
  • Evtl. Punktion und Analyse der Ergussflüssigkeit

Therapie (Behandlung)

Ziel der Behandlung einer Meniskusläsion ist:

  • Beseitigung von Schmerzen und die Wiederherstellung der Gelenksfunktion
  • Minimierung der Gefahr von Langzeitschäden durch Falschbelastung (siehe Komplikationen).

Kleinere Meniskusläsionen, die wenig Beschwerden machen, können konservativ ohne Operation behandlet werden. Grössere und schmerzhafte Risse müssen operativ angegangen werden.

Medikamente

  • Einnahme von Schmerzmittel (Analgetika)
  • Aufkleben von Pflastern gegen Schmerzen (Aufnahme der Wirkstoffe durch die Haut)
  • Lokale Spritzen mit Schmerzmittel, evtl. ins Gelenk

Physikalische Therapie

  • Physiotherapie (Mobilisierung, Muskelkräftigung, Muskeldehntechniken)
  • Kryotherapie (Kälteapplikation)
  • Elektrotherapie

Operation

Die Operation erfolgt meistens arthroskopisch, das heisst, mittels Gelenkspiegelung, ohne grosse Operationswunde am Knie. Durch kleine Schnitte in der Haut und schmale Kanäle ins Kniegelenk werden Instrumente bis ins Gelenk vorgeschoben.

Grundsätzlich gibt es je nach Verletzung zwei Möglichkeiten, einen Meniskus zu reparieren:

  • Meniskusnaht: Der Riss im Meniskus wird genäht
  • Meniskus-Teilentfernung: Der lädierte Teil des Meniskus wird mit einem speziellen Instrument abgeschliffen

Nach Operation erfolgt ein individueller Belastungsaufbau mit Hilfe von Physiotherapie. Dieser dauert nach Meniskusnaht länger als nach Teilentfernung. Solange man nach der Operation wenig mobil ist erfolgt meist eine Thromboseprophylaxe (Blutverdünnung).

Mögliche Komplikationen

Die grösste Gefahr eines geschädigten oder ganz entfernten Meniskus ist die nicht mehr optimale Belastung der Knorpel- und Knochenpartien im Kniegelenk. Dadurch kann es zu einer Instabilität des Knies kommen, die nach längerer Zeit zu einer verfrühten Arthrose führt (link). Im übrigen können, wie nach jeder Operation, natürlich allgemeine Komplikationen auftreten wie tiefe Venenthrombosen , Embolien oder Wundinfekte.

Vorbeugemassnahmen (Präventionsmassnahmen)

Meniskusläsionen: Warmlaufen vor Sport kann schützen

Um eine Meniskusläsion zu vermeiden, sollte die tiefe Hocke möglichst vermieden werden. Wenn bereits eine Knieinstabilität besteht, ist auf Sportarten mit raschem Richtungswechsel zu verzichten (z.B. Tennis, Fussball). Die Kräftigung der Oberschenkelmuskulatur kann das Risiko für eine Meniskusläsion reduzieren.

Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

Krankheitsbilder Untergruppen
Gelenke, Knochen, Wirbelsäule und Muskeln

Männergesundheit

 

Apothekensuche

Apotheke finden

 

 

 

 

Ihre Spezial-Apotheke

schnell, diskret, günstig

 

 

Hilfe bei Krankheiten: Kann das Internet helfen?

epatientsurvey

 

Machen Sie mit bei der grössten Befragung unter Patienten im Internet

 

Erste Hilfe Quiz

Diskussionsforen

Diskussionsforen

 

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer