Leaderboard

Sie sind hier: Krankheitsbilder » Mundsoor 27. Juli 2017
Fokus
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

Rect Top

 

 

Mundsoor, Infektion der Mundschleimhaut

Definition

Mundsoor: Infektion der Mundschleimhaut

Mundsoor ist eine Infektion der Mundschleimhaut, die durch Hefepilze, meistens durch Candida albicans, verursacht wird.

Die Infektion tritt häufig bei Babys auf, weil ihre Hautbesiedelung mit gutartigen Keimen, die mit den Pilzen konkurrenzieren, noch nicht so gut ausgebildet ist.

Typische Kennzeichen der Erkrankung sind ein weisser Belag sowie krümelige Auflagerungen auf der Wangenschleimhaut und auf der Zunge . Es können auch andere Organe, wie zum Beispiel die Speiseröhre , der Magen-Darm-Trakt oder der Genitalbereich von der Pilzinfektion betroffen sein.

Bei Babys, die an Mundsoor erkranken, kommt es häufig zu einer zusätzlichen Pilzinfektion im Windelbereich, dem so genannten Windelsoor .

Ursachen

Hervorgerufen wird diese Infektion hauptsächlich durch den Hefepilz Candida albicans.

  • Bei Babys tritt Mundsoor besonders häufig auf, weil die Keimbesiedlung mit gutartigen Keimen auf den Schleimhäuten noch nicht ausgeglichen ist.
  • Neugeborene stecken sich oft schon während der Geburt in der Scheide der Mutter an.
  • Gegenstände, wie zum Beispiel Flaschensauger oder Beissringe, können eine Infektion auslösen, wenn sie nicht sorgfältig sterilisiert werden.
  • Auch beim Stillen können die Brustwarzen der Mutter die Pilze übertragen.
  • Schmutzige Hände können den Erreger ebenso übertragen.
  • Ältere Kinder erkranken eher selten an Mundsoor. Kommt es trotzdem zu einer Erkrankung, geschieht dies meistens in einem zeitlichen Zusammenhang mit einer Antibiotika- oder Kortison -Therapie.
  • Ansonsten sind nur Menschen mit einer Abwehrschwäche (z.B. HIV- Positive oder Diabetiker, Zuckerkranke) anfällig für diese Infektion.
  • Eine Zahnprothese kann die Mundschleimhaut reizen und sie anfälliger für Mundsoor machen. Der Pilz kann sich sogar im Gebiss befinden und so immer wieder eine Ansteckung bewirken.

Symptome (Beschwerden)

Mundgeruch: weisse Beläge im Mund

  • Hauptsächlich auf der Zunge und im Wangenschleimhautbereich zeigen sich weisslich-graue, fleckenartige Beläge
  • Von Milchresten kann Mundsoor gut unterschieden werden: Der Belag ist schwer abwischbar, darunter zeigen sich entzündete und zum Teil blutige Hautstellen
  • Babys zeigen häufig eine Trinkschwäche
  • Manchmal tritt leichtes Fieber auf
  • Brennendes Gefühl im Mund u/o Rachen
  • Häufig kommt es bei Babys zusätzlich zu einem so genannten Windelsoor im Po-Bereich. Die feuchtwarme Umgebung stellt ideale Wachstumsbedingungen für Pilze dar

  • Meistens verläuft die Infektion mit dem Pilz Candida albicans harmlos und ihre Behandlung dauert nur wenige Tage

Ist gleichzeitig auch die Speiseröhre befallen, können weitere Symptome auftreten:

Besonders gefährlich wird die Krankheit, wenn ein systemischer Befall, d.h. eine Streuung ins Blut und damit auf die inneren Organe, bei schweren Immundefekten wie z.B.  AIDS, stattfindet. Dies ist ein lebensbedrohlicher Zustand, da es zum Ausfall von Organen wie Nieren, Herz und Lunge kommen kann.

Diagnose (Untersuchung)

Mundgeruch: Erregernachweis in der Mundschleimhaut

Bei Verdacht auf Mundsoor sollte der Kinder- und Jugendarzt aufgesucht werden, damit die Infektion rasch und gezielt behandelt werden kann.

Nachweis:

  • Meist klinisch anhand der typischen Beläge
  • Abstrich der Mundschleimhaut und Anlegen einer Kultur zum Pilznachweis

Therapie (Behandlung)

Mundgeruch: Antipilzmittel zur Linderung

Soor sollte behandelt werden, da entzündete Stellen im Mund dem Baby die Lust am Saugen nehmen. Wird der Soor nicht behandelt, kann er auch auf andere Organe übergreifen. 

  • Mundspülungen und das Bestreichen der erkrankten Stellen mit einem Antipilzmittel (Antimykotikum) lindern die Beschwerden
  • Sind der Darm oder andere Organe zusätzlich betroffen, muss ein generalisiert wirkendes Antimykotikum eingenommen werden
  • Bei Schmerzen, die das Kind auch am Saugen hindern können, kommen schmerzlindernde, bei zusätzlichem Fieber fiebersenkende Mittel zum Einsatz
  • Dem Kind ausreichend Flüssigkeit geben
  • Meist dauert die Behandlung des harmlosen Mundsoors nur ein paar Tage

Vorbeugemassnahmen (Präventionsmassnahmen)

  • Regelmässige Reinigung und/oder Sterilisation von Gegenständen, die das Baby in den Mund nimmt (Flaschensauger, Beissringe, Schnuller usw.)
  • Nie den Schnuller in den Mund nehmen, um ihn zu reinigen!
  • Stillende Mütter müssen ihre Brustwarzen mit einer antimykotischen Salbe bestreichen
  • Behandlung des Scheiden-Pilzbefalls im Endstadium der Schwangerschaft

Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

Krankheitsbilder Untergruppen
Infektionen
Verdauungsorgane
Mehr zum Thema
Pilzinfektionen, Mykosen
Blasenentzündung

Blasenentzündung natürlich behandeln

Ohne Antibiotika

 

Mehr zum Thema >>

Apothekensuche

Apotheke finden

 

 

 

 

Spezial-Apotheke

 

Ihre Spezial-Apotheke

schnell, diskret, günstig

 

 

Brustkrebs

Vorsorge, Risiken

Diagnose, Therapie

 

Mehr zum Thema >>

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer