Leaderboard

Sie sind hier: Krankheitsbilder » Prostatavergrösserung gutartig 23. April 2017
Fokus
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

Rect Top

 

 

Prostatavergrösserung (gutartig), Benigne Prostatahyperplasie, BPH, gutartige Prostatavergrösserung, Prostata Hyperplasie benigne

Definition

Prostatavergrösserung (gutartig): je älter der Mann, desto häufiger

Die gutartige Prostatavergrösserung ist eine sehr häufige Erkrankung beim älter werdenden Mann. Der medizinische Fachbegriff dafür heisst benigne Prostatahyperplasie oder abgekürzt BPH . Auch die Begriffe Prostatahypertrophie und Prostataadenom meinen das Gleiche.

Die Prostata sitzt vom Damm aus gesehen vor der Blase - daher ihr Name - und umschliesst die Harnröhre . Sie besteht aus einem äusseren Drüsenmantel und einem inneren Drüsenkern.

Das gutartige Wachstum findet vor allem im Drüsenkern statt, welcher unmittelbar der Harnröhre anliegt. Je nachdem, in welche Richtung das Wachstum der Drüse erfolgt, entstehen unterschiedliche Beschwerden.

Ursachen

Die Ursache für die BPH ist noch nicht definitiv geklärt. Folgende Risikofaktoren für die Entwicklung einer BPH sind bekannt:

  • Alter: Bereits im Alter von 30-35 Jahren beginnt sich die Prostata zu vergrössern, unabhängig von Rasse und Region
  • Produktion des männlichen Hormons Testosteron durch die Hoden. Ohne Testosteron kommt es zu keiner Prostatavergrösserung
  • Erbliche Veranlagung

Hinweise auf eine gutartige Prostatavergrösserung sind bei Männern mit 50 Jahren in 20% und bei Männern mit 60 Jahren in 50% der Fälle zu finden. 90% der Männer über 80 haben eine vergrösserte Prostata.

Symptome (Beschwerden)

Bei einer Vergrösserung der Prostata wird die Harnröhre zunehmend eingeengt. Deshalb muss die Blase den Urin gegen einen höheren Widerstand auspressen, was zu einer Reizung der Blase mit ihren typischen Beschwerden führt. Das vermehrte Pressen führt auch dazu, dass sich die Blase mit der Zeit nicht mehr ganz entleert, es kommt zur Restharnbildung.

  • Abgeschwächter und evtl. unterbrochener Harnstrahl
  • Mühsamer Beginn des Wasserlassens
  • Pressen, um die Blase vollständig zu entleeren
  • Häufiges Wasserlassen (vor allem auch während der Nacht)
  • Nachträufeln
  • Restharngefühl. Mögliche Folgen von Restharn sind Blasenentzündung und Nierenschädigung
  • Ein sogenannter Harnverhalt (Wasserlösen unmöglich) ist ein Notfall und muss sofort behandelt werden

Diagnose (Untersuchung)

Prostatavergrösserung (gutartig): Nebst der rekatalen Untersuchung, Blutuntersuchung

  • Kankengeschichte (Erfragen obgenannter typischer Symptome)
  • Harnflussmessung (Uroflowmetrie)
  • Rektale Tastuntersuchung
  • Blutuntersuchung: Nierenwerte, PSA-Wert (Prostata Spezifisches Antigen)
  • Ultraschall

Therapie (Behandlung)

Die Beschwerden werden von jedem Mann unterschiedlich toleriert. Wichtig ist, dass eine Überdehnung der Harnblase und ein chronischer Rückstau mit Schädigung der Nieren vermieden wird. Je nach Schweregrad kommen verschiedene Behandlungsmethoden in Frage.

  • Abwarten und beobachten: bei Patienten mit wenig Beschwerden möglich.
  • Diätetische Massnahmen: Verzicht auf Reizstoffe wie Pfeffer, Gewürze, Bier, Weisswein usw. sowie regelmässige Bewegung.
  • Medikamente: Leichtere Beschwerden (Reizsymptome der Blase) können durch eine Vielzahl von pflanzlichen Medikamenten angegangen werden. Neben diesen pflanzlichen Medikamenten stehen Medikamente zur Verfügung, die entweder direkt in den Hormonhaushalt der Prostata eingreifen und zu einer Volumenverminderung führen, oder die nervöse Versorgung des Blasenhalses beeinflussen. Die Wahl des Medikaments hängt von den spezifischen Beschwerden ab.
  • Operative Behandlung:
    • Transurthrale Resektion der Prostata (TUR-P), im Volksmund die kleine Prostata-Operation genannt (Elektro-, Mikrowellen- oder Lasertherapie)
    • Offene Prostatektomie, im Volksmund die grosse Prostata-Operation genannt

Mögliche Komplikationen

Wird mit einer Behandlung zu lange zugewartet, können die Blase und die Niere durch die ständige Druckerhöhung und evtl. chronische Infektionen Schaden nehmen.

  • Eine Operation führt bei weniger als 5% der Patienten zum Verlust der Erektionsmöglichkeit. Der trockene Orgasmus mit dem Samenerguss in die Harnblase ist nach einer Operation die Regel.
  • Da nach einer Operation die Prostatakapsel zurückbleibt, ist ein späteres Auftreten von Prostatakrebs immer noch möglich! Nach 15-20 Jahren kann es zu einer erneuten Vergrösserung der Prostata kommen.

Vorbeugemassnahmen (Präventionsmassnahmen)

Ob sich bestimmte Ernährungsbestandteile günstig auf das Prostatawachstum auswirken oder nicht, ist noch nicht zu beurteilen. Wichtig ist es, ab dem 50. Lebensjahr regelmässig einen Urologen zur Vorsorge aufzusuchen, um vor allem eine bösartige Erkrankung frühzeitig zu erkennen und erfolgreich behandeln zu können.

Mehr zum Thema

Fokus-Themen (6 Ergebnisse)
Symptome (7 Ergebnisse)
Glossar (13 Ergebnisse)
Verwandte Themen (11 Ergebnisse)
Andere Quellen (6 Ergebnisse)
Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

Krankheitsbilder Untergruppen
Männerkrankheiten

Männergesundheit

 

Apothekensuche

Apotheke finden

 

 

 

 

Ihre Spezial-Apotheke

schnell, diskret, günstig

 

 

Hilfe bei Krankheiten: Kann das Internet helfen?

epatientsurvey

 

Machen Sie mit bei der grössten Befragung unter Patienten im Internet

 

Erste Hilfe Quiz

Diskussionsforen

Diskussionsforen

 

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer