Leaderboard

Sie sind hier: Krankheitsbilder » Pseudokrupp, Krupp falscher 26. Juli 2017
Fokus
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

Rect Top

 

 

Pseudokrupp, Krupp falscher

Definition

Pseudokrupp: meist durch Viren verursachte Infektionskrankheit

Beim Pseudokrupp (falscher Krupp) handelt es sich um eine Erkrankung, bei der die Schleimhaut der oberen Atemwege im Bereich des Kehlkopfs entzündet ist und anschwillt. Durch die Schwellung und vermehrte Schleimproduktion werden die Atemwege verengt und es kann zu Atemnot kommen.

Kinder bis zu fünf Jahren erkranken am häufigsten an Pseudokrupp. Es gibt keine Immunität gegen diese Krankheit, das heisst, Kinder können mehrmals daran erkranken. Verantwortlich ist meist eine Virusinfektion der oberen Atemwege im Rahmen einer Erkältung. Aber nur ca. 5-10% der Kinder entwickeln daraus einen Pseudokrupp. Betroffen sind vor allem Knaben. Das Krankheitsbild kommt gehäuft in den Herbst- und Wintermonaten vor.
 
Die Krankheit darf nicht verwechselt werden mit dem echten Krupp, der lebensgefährlichen Diphtherie (Kehlkopfdiphtherie).

Ursachen

  • Meist entsteht die Krankheit als Folge einer viralen Erkältung, in seltenen Fällen auch infolge einer Masernerkrankung.
  • Möglich, aber eher selten, ist eine allergisch oder bakteriell bedingte Entzündung.

Pseudokrupp an sich ist nicht ansteckend, die zugrundeliegende Infekterkrankung allerdings schon. Die Erreger werden über Husten, Niesen, Sprechen übertragen, aber auch über infizierte Gegenstände (wie Taschentücher, Essgeschirr, Spielsachen).

Faktoren, die die Krankheit evtl. verschlimmern könnten, sind: Luftverschmutzung, Zigarettenrauch, Stress etc.

Symptome (Beschwerden)

  • Meist beginnt die Erkrankung mit Erkältungsbeschwerden wie Schnupfen und leichtem Fieber. Nach 1-3 Tagen tritt v.a. nachts ein bellender Husten - der charakteristische Pseudo-Krupp-Husten (klingt wie ein kleiner bellender Hund) - auf.
  • Heisere Stimme, mässige Schluckstörungen
  • Pfeifende, quetschende Atemgeräusche, Mühe beim Einatmen
  • Nächtliche akute Atemnot (akuter Pseudo-Krupp-Anfall)
  • Später kann es auch während des Tages zu Atemnot kommen
  • Bei Sauerstoffmangel schneller Puls (Tachykardie ) und Blauverfärbung der Lippen (Zyanose)

Wenn das Kind kaum mehr sprechen kann (klossige Sprache), starke Schluckschmerzen und viel Speichelfluss hat, das Fieber innerhalb weniger Stunden ansteigt, das Kind sehr unruhig ist und nicht mehr liegen will, könnte es sich um eine gefährliche Entzündung des Kehlkopfdeckels (Epiglottitis) handeln. Dies ist eine Notfallsituation (Tel 144).

Diagnose (Untersuchung)

Pseudokrupp: Rachenabstrich und Nachweis der Erreger

  • Krankengeschichte unter Einbezug der Symptome (bellender Husten!)
  • Bei Verdacht auf eine bakterielle Entzündung kann der Arzt einen Rachenabstrich machen und mittels Keimkultur den Erreger bestimmen

Therapie (Behandlung)

Pseudokrupp: Entzündungshemmende Medikamente

Allgemeine Massnahmen

  • Ruhig bleiben, die Eltern sollten das Kind beruhigen; Angst und Aufregung können den Zustand - insbesondere die Atemnot - verschlimmern
  • Kühle feuchte Luft soll helfen, die Schleimhaut abzuschwellen (feuchte Tücher im Kinderzimmer, laufendes kaltes Wasser im Badezimmer, in der kühlen Saison das Fenster öffnen, Luftbefeuchter)
  • Keine ätherischen Öle verwenden, sie können die Symptome verstärken
  • Kleine Schlucke Flüssigkeit
  • Den Kontakt mit anderen Kindern vermeiden
  • Potenziell verschlimmernde Faktoren ausschalten: Zigarettenrauch, trockene Luft, etc

Notfallsituation: Blasse Haut, starke Atemnot (ringt um Luft), Herzrasen: sofort Arzt beiziehen oder ins Krankenhaus.

Medikamente

  • Entzündungshemmend, abschwellend und dadurch schmerzlindernd helfen Kortisonpräparate (Zäpfchen)
  • Eventuell verordnet der Arzt Sekret -lösende Medikamente, die helfen, den Schleim zu lösen
  • Antibiotika werden bei einem bakteriellen Infekt verabreicht

Oft helfen die allgemeinen Massnahmen. Häufen oder verschlimmern sich die Schübe, muss ein Arzt beigezogen werden. In ganz schweren Fällen von Atemnotzuständen braucht das Kind ambulant oder im Spital weitere abschwellend wirkende Medikamente und Sauerstoffgaben, zudem erfolgt eine genaue Überwachung.

Mögliche Komplikationen

Es gibt Fälle, in denen sich Infektionen auf Mittelohr (Mittelohrentzündung ), Luftröhre (Luftröhrenentzündung) oder Lunge (Lungenentzündung) ausbreiten. Oft entsteht ein Teufelskreis: Die Atemnot macht dem Kind Angst, die Angst wiederum verstärkt die Atemnot...

Mehr zum Thema

Fokus-Themen (1 Ergebnisse)
Symptome (8 Ergebnisse)
Glossar (6 Ergebnisse)
Verwandte Themen (8 Ergebnisse)
Andere Quellen (1 Ergebnisse)
Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

Krankheitsbilder Untergruppen
Infektionen
Ohren, Nase und Hals
Mehr zum Thema
Diphtherie
Blasenentzündung

Blasenentzündung natürlich behandeln

Ohne Antibiotika

 

Mehr zum Thema >>

Apothekensuche

Apotheke finden

 

 

 

 

Spezial-Apotheke

 

Ihre Spezial-Apotheke

schnell, diskret, günstig

 

 

Brustkrebs

Vorsorge, Risiken

Diagnose, Therapie

 

Mehr zum Thema >>

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer