Leaderboard

Sie sind hier: Krankheitsbilder » Scheidenkrebs, Vaginalkarzinom 28. April 2017
Fokus
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

Rect Top

 

 

Scheidenkrebs, Vaginalkarzinom, Vaginalkrebs

Definition

Scheidenkrebs: Im Frühstadium kaum Beschwerden

Scheidenkrebs gehört zu den bösartigen Geschlechtserkrankungen. Er kommt nicht sehr häufig vor; meistens im Zusammenhang mit andern Krebserkrankungen im weiblichen Unterleib. Am häufigsten sind Frauen ab dem 60. Lebensjahr von Scheidenkrebs betroffen.

Das Überleben der Patientinnen hängt vom Krankheitsstadium, Alter und Gesundheitszustand sowie der Ausbreitung des Krebses (Metastasenbildung) in andere Organe ab.

Formen

Man unterscheidet zwei verschiedene Entstehungsformen: die primäre und die sekundäre Form. Primär, wenn der Scheidenkrebs als alleiniger Krebs auftaucht; sekundär, wenn der Ursprung des Krebses in einem andern Organ liegt.

Ursachen

Ursachen des primären Scheidenkrebses

Die genauen Ursachen für die Entstehung des primären Scheidenkrebses sind nicht genau bekannt.

Folgende Faktoren werden vermutet:

  • Chronische Reizzustände (z.B. durch jahrelanges Tragen eines Scheidenpessars, Gebärmuttersenkung).
  • Nach Strahlenbehandlungen bei einem anderen Krebs
  • HPV-Infektion mit dem Hochrisikotyp HPV 16; dieser Virustyp wird auch für die Entstehung von Gebärmutterhalskrebs; verantwortlich gemacht.

Ursachen des sekundären Scheidenkrebses

Metastasen von einem andern Krebs werden häufig über die Lymphwege, seltener über die Blutbahnen, verbreitet. Häufiger Primärkrebs ist der Gebärmutterhalskrebs und der Nierenkrebs.

Symptome (Beschwerden)

Scheidenkrebs: Schmerzen beim Wasserlassen und Stuhlgang

Der Scheidenkrebs bereitet im Frühstadium keine Beschwerden.

Später können Schmerzen beim Wasserlassen, Stuhlgang oder Geschlechtsverkehr und unregelmässig, blutige Ausflüsse dazu kommen.

Diagnose (Untersuchung)

Bei Verdacht auf Scheidenkrebs wird der Arzt zuerst eine gründliche gynäkologische Untersuchung sowie eine Scheidenspiegelung (Kolposkopie) und ev. eine Gewebeprobe (Biopsie) der Scheidenschleimhaut vornehmen.

Bei Verdacht auf Ausbreitung des Krebses in andere Organe (z.B.Blase, Enddarm) wird er weitere Untersuchungen vorschlagen:

  • Spiegelung der Blase und des Enddarms
  • Computertomographie (CT), ev.Magnetresonanztomographie (MRT)
  • Ultraschall

Therapie (Behandlung)

Scheidenkrebs: eine Operation wird notwendig

Die Behandlung richtet sich nach Krebsstadium, Gesundheitszustand und Alter der Patientin sowie der Ausbreitung des Krebses in andere Organe.

Behandlungsoptionen sind:

  • Strahlentherapie (eventuell auch Spickung des Gewebes mit kleinen Strahlenquellen)
  • Chemotherapie in Kombination mit der Strahlentherapie
  • Operation; die Grösse hängt vom Sitz des Krebses ab, je nach dem muss die Gebärmutterentfernung radikal entfernt werden; ev. müssen zusätzlich Lymphknoten mitentfernt werden.

Wenn lediglich Krebsvorstufen in der Schleimhaut festgestellt werden, können diese wenn nicht allzu ausgedehnt vorliegend lokal entfernt werden.

Mögliche Komplikationen

Nach einer Operation kann es zu Verengungen der Scheide kommen, was zu Problemen beim Geschlechtsverkehr führt. Evtl. wird  sogar eine chirurgische Neubildung der Vagina notwendig. Folgen der Bestrahlung können Spätschäden an Darm und Blase, trockene, verklebte Vagina und - selten zwar - Fistelbildungen sein.

Die Heilungschancen sind am grössten, je früher der Krebs entdeckt und behandelt werden kann. Beim sekundären Scheidenkrebs hängt die Prognose von der Art des Ursprungtumors und vom Befall der Lymphknoten ab. Sind solche vorhanden, sinkt die 5-Jahresüberlebensrate stark.

Nach jeder Therapie muss eine regelmässige Nachsorge erfolgen, damit Rezidive (Wiederauftreten von Krebszellen) möglichst früh erfasst werden.

Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

Krankheitsbilder Untergruppen
Frauenkrankheiten
Krebs

Apothekensuche

Apotheke finden

 

 

 

 

Ihre Spezial-Apotheke

schnell, diskret, günstig

 

 

Hilfe bei Krankheiten: Kann das Internet helfen?

epatientsurvey

 

Machen Sie mit bei der grössten Befragung unter Patienten im Internet

 

Erste Hilfe Quiz

Diskussionsforen

Diskussionsforen

 

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer