Leaderboard

Sie sind hier: Krankheitsbilder » Vaginaler Ausfluss, Fluor 25. Juni 2017
Fokus
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

Rect Top

 

 

Vaginaler Ausfluss, Fluor vaginalis, Scheidenausfluss

Definition

Vaginaler Ausfluss: häufig durch Bakterien, Pilze oder Trichomonaden

Unter vaginalem Ausfluss versteht man ein vermehrter Ausfluss von unangenehm riechendem Sekret aus der Scheide.

Jede Frau hat täglich ein wenig Ausfluss aus der Scheide. Der Ausfluss verändert sich in Abhängigkeit vom Zyklus. Die Menge an Ausfluss ist von Frau zu Frau verschieden und verstärkt sich während des Eisprungs oder vor der Periode (Fluor albus genannt). Meist setzt er ein bis zwei Jahre vor der Pubertät ein und dauert bis zu den Wechseljahren.

Ursachen

Die Ursachen des vermehrten Ausflusses liegen entweder in der Gebärmutter oder in der Scheide.

Veränderungen des normalerweise auftretenden Ausflusses können durch folgende Faktoren bedingt sein:

  • Infektionen mit Bakterien, Pilzen oder Trichomonaden
  • Gut- oder bösartige Geschwülste der Scheide und der Gebärmutter
  • Allergische Reaktionen z.B. auf Latex, Intimkosmetika oder Spermizide an Kondomen
  • In die Scheide eingebrachte Fremdkörper (z.B. vergessener Tampon)
  • Schwangerschaft
  • Stress oder seelische Belastungen

Symptome (Beschwerden)

Jede Veränderung des normalen Ausflusses (Farbe, Geruch, Menge), Juckreiz oder Schmerzen gehören in ärztliche Abklärung. Dies gilt insbesondere dann, wenn die ein rötlich-brauner Ausfluss vorliegt.

Diagnose (Untersuchung)

Vaginaler Ausfluss: Erregernachweis nach Abstrich

  • Gynäkologische Untersuchung mit dem Spekulum, der sogenannten Spiegeleinstellung. Diese ermöglicht dem Arzt die Begutachtung des Ausflusses nach Farbe, Menge, Art und Geruch.
  • Bestimmung des Säuregrades (pH-Wert) des Ausflusses, welcher normalerweise unter 4.5 liegt.
  • Unter dem Mikroskop können eine bakterielle Infektion, eine Pilzinfektion oder eine Infektion mit Trichomonaden unterschieden werden.
  • Zur weiteren Untersuchung können Abstriche und Zellentnahmen von der Scheide oder dem Gebärmutterhals entnommen werden.

Therapie (Behandlung)

Vaginaler Ausfluss: Scheidenzäpfchen und antibiotische Behandlung

Die Therapie eines vermehrten Ausflusses aus der Scheide richtet sich nach der Ursache. Liegt eine Infektion vor, kann der Arzt

  • lokal Scheidenzäpfchen, -tabletten,  oder Cremes
  • Antibiotika und/oder Antipilzmittel in Tablettenform verschreiben.

Vorbeugemassnahmen (Präventionsmassnahmen)

Vaginaler Ausfluss: Kondome schützen beide Partner vor Infektionen

  • Vermeidung von Reizstoffen und Stress (siehe Ursachen).
  • An erster Stelle steht die Normalisierung des natürlichen Milieus in der Scheide. Joghurttampons sollten vermieden werden, man kann damit andere Infektionen verursachen. Der Arzt weiss, wie man das Scheidenmillieu normalisiert.
  • Keine Intimsprays, keine parfümierten Binden verwenden, Scheide nie ausspülen, keine Tampons ausserhalb der Periode benützen und während der Periode regelmässig wechseln.

Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Gesund in die Ferien

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

Krankheitsbilder Untergruppen
Frauenkrankheiten

Apothekensuche

Apotheke finden

 

 

 

 

Ihre Spezial-Apotheke

schnell, diskret, günstig

 

 

Diskussionsforen

Diskussionsforen

 

Erste Hilfe Quiz

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer