Leaderboard

Sie sind hier: Männer 18. Januar 2017
Fokus
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Forum
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

Rect Top

 

 

Hodenkrebs – immer mehr Männer erkranken daran, auch in der Schweiz

Woran liegt es, dass immer mehr Männer an bösartigen Tumoren im Hoden erkranken, wie Forscher anhand von Datenanalysen herausgefunden haben? Wie bei vielen Krebserkrankungen gibt es auch hier immer noch keine definitiven Antworten.

Junge Männer erkranken
immer häufiger an
Hodenkrebs
 
Wie das Fachblatt ''World Journal of Urology'' kürzlich veröffentlicht hat, ist die Zahl der Neuerkrankungen in den Jahren 1992 bis 2009 laut SEER (Surveillance, Epidemiology and End Results) von 5.7. auf 6.8. pro 100'000 Männer angestiegen.

 

Laut European Network of Cancer Registries (EUREG) war der Anstieg in Europa höher als in den USA. Die Schweiz belegt in Europa den unrühmlichen Platz 2. Woran liegt es?

 

Hodenkrebs ist eine tückische Erkrankung. Zu Beginn macht sie häufig gar keine oder nur unspezifische Beschwerden. Hodenkrebs gehört aber zu den häufigsten Tumorerkrankungen beim Mann zwischen 16 und 30 Jahren.

 

Hodenkrebsursachen kennt man nicht mit Sicherheit

Einerseits wird eine Veranlagung zu Hodenkrebs vermutet. Aber noch lange nicht jeder, der diese Veranlagung hat, erkrankt auch tatsächlich. Experten gegenüber 20 Min.-Online: Käsekonsum, chronisches Handytragen im Hosensack, Marihuanakonsum gepaart mit einer Reihe von genetischen, umweltbedingten, chemischen und hormonellen Einflüssen werden als Ursache für die Entstehung von Hodenkrebs diskutiert. Ein paar wenige Belege gibt es, gesichert ist aber nichts definitiv. Die Ethnie scheint ebenfalls eine gewisse Rolle zu spielen: So leiden Afrikaner und Asiaten viel weniger häufig an Hodenkrebs als weisse Männer. Für die Schweiz sieht es so aus, dass die Deutschschweizer eher an Hodenkrebs erkranken als die Welschschweizer und Tessiner. Den Grund für diese Verteilung kennt man ebenfalls nicht.

 

Vorsichtshalber das Handy nicht im Hosensack tragen, ist sicher nicht verkehrt, auch wenn zwischen Handystrahlungen und der Tumorbildung keine definitiven Zusammenhänge gezeigt werden konnten.

 

Die Heilungschancen beim früh entdeckten Hodenkrebs seien laut den Urologen sehr gut: Heute sterbe fast kein Mann mehr an Hodenkrebs. Dennoch raten sie insbesondere den jungen Männern, die Hoden regelmässig nach Veränderungen abzutasten und allfällige Entdeckungen bald möglichst mit dem Arzt zu besprechen.

 

Mehr zum Thema

Linkempfehlung



17.09.2015 - dzu

 
Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

 

Ihre Spezial-Apotheke

schnell, diskret, günstig

 

 

Apothekensuche

Apotheke finden

 

 

 

Diskussionsforen

Diskussionsforen

 

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer