Leaderboard

Sie sind hier: Männer 27. Juli 2017
Fokus
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Forum
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

Rect Top

 

 

Spectra: Das Fachmagazin für Männergesundheit

Aktuell: Gesundheitszentren für Schwule: Homosexuelle Männer leider stärker und häufiger als heterosexuelle. Geschlechterunterschiede: Frau kocht, Mann treibt Sport. Unterschiede in der Suchtarbeit.

Gesundheitszentren für Schwule

Studien belegen: Homosexuellen Männern geht es gesundheitlich schlechter als heterosexuellen. Dafür verantwortlich ist nicht nur die höhere Prävalenz von HIV/Aids und anderen sexuell übertragbaren Krankheiten. Schwule leiden auch häufiger unter psychischen Belastungen und begehen signifikant häufiger Suizid und Suizidversuche als heterosexuelle Männer. Tendenz steigend. Speziell auf Schwule ausgerichtete Gesundheitszentren sollen diese Entwicklung stoppen. Gute Ansätze für ein mögliches Angebot solcher Zentren finden sich in den Anlaufstellen für Schwule in Zürich und Genf – den sogenannten Checkpoints.

 

Geschlechterunterschiede Ernährung und Bewegung

Frauen kochen, Männer gehen Fussball spielen. Was nach überholten Rollenmustern klingt, ist nach wie vor aktuell. Die Daten aus dem Monitoringsystem Ernährung und Bewegung (MOSEB) zeigen, dass 90 Prozent der Frauen, aber nur 50 Prozent der Männer häufig oder fast immer selber kochen. Lieber als in der Küche stehen die Männer anscheinend auf Sportplätzen oder in Turnhallen: 30 Prozent der 35- bis 44-jährigen Männer sind Mitglied in einem Sportverein. Bei den gleichaltrigen Frauen sind es nur 17 Prozent. Worin sich Frauen und Männer bezüglich Ernährung und Bewegung sonst noch unterscheiden, erfahren Sie in diesem «spectra».

 

Diversität in der Suchtarbeit

Was in der Gleichstellungs- und Bürgerrechtsbewegung der USA seinen Ursprung hat und heute in der Unternehmensführung oder der Pädagogik zur Anwendung kommt, soll nun auch in der Suchtarbeit eingesetzt werden: das «Diversity Management». Dabei geht es um eine ganzheitliche Sichtweise im Umgang mit der Vielfalt der Klientel und der Heterogenität der Problemlagen. Infodrog, die schweizerische Koordinations- und Fachstelle Sucht, bietet eine neue nationale Austauschplattform für Suchtfachleute zum Thema «Diversität in der Suchtarbeit» an, um diesen Ansatz in der Praxis zu verankern.

Spectra Nr. 87, BAG

21.06.2011 - dzu

 
Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

 

Spezial-Apotheke

 

Ihre Spezial-Apotheke

schnell, diskret, günstig

 

 

Apothekensuche

Apotheke finden

 

 

 

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer