Leaderboard

Sie sind hier: Nützliches 28. April 2017
Fokus
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Erste Hilfe
Quiz
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

Rect Top

 

 

Angst, Panik und Hyperventilation: Tipps für Helfer

Angst, phobische Reaktionen, Panikattacken und Hyperventilationsanfälle werden nicht nur von den Betroffenen dramatisch erlebt, sondern aktivieren das Umfeld in höchstem Mass, weil das Verhalten des Betroffenen lebensbedrohliche Ursachen vermuten lässt.

Ruhiges Atmen
hilft bei Panikattacken
 
Dieser Artikel soll zeigen, wie man mit einfachen Atmungsübungen und körperorientierten Massnahmen intervenieren kann, um die Betroffenen zu stabilisieren und zu beruhigen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Merke

  • Wenn innere Anspannung als bedrohliche Körperempfindung bewertet wird, steigert dies die Angstreaktion noch weiter.
  • Es entsteht ein Teufelskreis, der sich mitunter dramatisch im äusseren Verhalten niederschlägt. Die Betroffenen können mit einfachen Atemübungen stabilisiert und beruhigt werden.
  • Ruhe und Gelassenheit des Helfers sind sehr wichtig.
  • Der betroffenen Person ist genügend Zeit zu lassen, wieder eine ruhige Beziehung zu ihrem Körper zu bekommen.

 

Folgende Symptome werden erlebt oder sind auch von aussen
sichtbar:

  • Herzklopfen, Herzrasen
  • Brustschmerzen, Druck- und Engegefühl
  • Atemnot
  • Benommenheit, Schwindel
  • Schwitzen
  • Bauchschmerzen
  • Ztternde Muskeln
  • Schlotternde Knie
  • Kalte Hände und Füsse
  • Leerer Kopf
  • Angst zu sterben, die Kontrolle zu verlieren
  • Hilfesuchendes Verhalten, Fluchtverhalten.

 

Eine akute Hyperventilation baut sich auf, deren Symptome die subjektiv erlebte Bedrohung noch erhöhen:

  • Schnelle Atemfrequenz (Tachypnoe)
  • Gleichzeitig Atemnot
  • Zwang, tief einatmen zu mussen
  • Engegefühl über der Brust
  • Gähnen, Seufzer, Reizhusten
  • Gefühllosigkeit und Missempfindungen in den Extremitäten (z.B. Ameisenlaufen)
  • Verkrampfung der Hande (Pfötchenstellung) und der Lippen (Karpfenmaul), Zittern, Muskelschmerzen, unter Umständen Lähmungen der Extremitäten
  • Schwindel, Kopfschmerzen, Sehstörungen, Benommenheit
  • Teilweise Synkope, Ohnmacht: wenn der Betroffene nicht sofort wieder erwacht: Seitenlagerung, Atmungüberwachen, Notfall Tel. 144.

 

Merkblatt für Helfer bei Angst, Panik und/oder
Hyperventilieren

Vom Psychologen Claude Haldimann-Balli

 

  • Zeit haben und sich Zeit nehmen!
  • Beruhigendes Zusprechen
  • Sich mit dem Betroffenen an einen ruhigen, ''ungefährlichen Ort
    begeben''.
  • Betroffener sitzt bequem oder liegt
  • Zum ruhigen Atmen anhalten (ein : aus = 1:2)
  • Betroffener legt Hand auf den Bauch (Zwerchfellatmung)
  • Mitatmen des Helfers (geräuschvolles Ausatmen)
  • Mit Bewegungen das Atmen begleiten (Hand/Arm auf und ab)
  • Lippenbremse und Ton beim Ausatmen
  • Unterstützung durch Helfer: Hand auf der Hand des Betroffenen oder auf dem Bauch mit leichtem (!) Druck beim Ausatmen; eventuell mit der andern Hand leichten (!) Druck auf den Thorax beim Einatmen (Schaukelbewegung)
  • Immer wieder loben und wertschätzen!
  • Falls das Hyperventilieren nicht zurückgeht, dem Betroffenen eine
    Papier(!) Tüte zum Ein- und Ausatmen geben (Kartonbecher,
    Tasse oder Hande reichen zur Not auch):
    - zirka 10 Atemzuge in die Tüte aus und ein
    - 15 Sekunden atmen ohne Tüte
    - wiederholen, bis sich Atmung normalisiert.
  • Medikamente nur als letzte Wahl, da die Gefahr der Abhängigkeit
    besteht und der Betroffene so keine eigene Bewältigungsmöglichkeit
    lernt.
  • Dem Betroffenen zu einer Psychotherapie raten (eher kognitiv-verhaltenstherapeutischer Ansatz)

Mehr zum Thema

Rosenfluh Publikationen ArsMedici 3.12.

23.02.2012 - dzu

 
Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

Hilfe bei Krankheiten: Kann das Internet helfen?

epatientsurvey

 

Machen Sie mit bei der grössten Befragung unter Patienten im Internet

 

 

Ihre Spezial-Apotheke

schnell, diskret, günstig

 

 

Apothekensuche

Apotheke finden

 

 

 

Diskussionsforen

Diskussionsforen

 

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer