Leaderboard

Sie sind hier: Senioren 30. April 2017
Fokus
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Diskussionsforum
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

Rect Top

 

 

Alter: Trotz Gedächtnisdefiziten glücklich - das belegen nun sogar Neurologen

Auch wenn vielleicht das Gedächtnis nicht mehr optimal funktioniert, scheinen viele alte Menschen recht zufrieden und ausgeglichen zu sein. Neurologen der Universität San Francisco belegen, dass offenbar die für die Emotionen wichtigen Zentren weniger schnell abbauen, als jene, die für das Gedächtnis zu zuständig sind.

Zufriedene Senioren
 
Amerikanische Wissenschaftler und Neurologen gingen dem Phänomen nach, warum ältere Menschen, auch solche mit körperlichen Beschwerden, vielfach zufriedener und stressresistenter sind als Jüngere. Die Forscher berichteten darüber am Amerikanischen Neurologen-Kongress in Philadelphia.


An der Universität in San Francisco unterzogen sich 258 Menschen im Alter von überwiegend 60 und 90 Jahren per Magnetresonanztomographie einer Hirnmessung. Bei den 84 Jährigen wurden während vier Jahren zusätzlich regelmässig einzelne Hirnregionen auf Veränderungen hin kontrolliert. Insbesondere die Regionen für emotionale Regulationen sowie jene für die Gedächtnisleistung nahmen die Forscher unter die Lupe.

 

Die Forscher bekamen bestätigt, was man heute schon beobachtet: Die kognitiven Fähigkeiten werden mit dem Alter ziemlich linear abgebaut – das heisst, je älter der Teilnehmer war, desto kleiner war das Hirnvolumen. Anders bei den für die Emotionen zuständigen Hirnareale: Hier wiesen die 60-Jährigen wie die 90-Jährigen etwa das gleich grosse Hirnvolumen auf. Die Altersschrumpfung dieser Hirnregion war minimal.

 

Dies zeigte sich auch bei jenen Studienteilnehmern, die sich regelmässigen Messungen unterzogen hatten: Die Schrumpfung der Regionen für Emotionen betrug in vier Jahren etwa 2'000 Kubikmillimeter; im Gedächtniszentrum hingegen im Schnitt etwa 10‘000 Kubikmillimeter.


Das erklärt, warum viele ältere Menschen emotional recht lange stabil bleiben, wo hingegen das Gedächtnis bei vielen Senioren mit zunehmendem Alter zunehmend deutlich schwächer wird, so die Forscher. 

springermedizin.de

08.05.2014 - dzu

 
Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

Hilfe bei Krankheiten: Kann das Internet helfen?

epatientsurvey

 

Machen Sie mit bei der grössten Befragung unter Patienten im Internet

 

Apothekensuche

Apotheke finden

 

 

 

 

Ihre Spezial-Apotheke

schnell, diskret, günstig

 

 

Diskussionsforen

Diskussionsforen

 

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer