Leaderboard

Sie sind hier: Senioren 20. Januar 2017
Fokus
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Diskussionsforum
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

Rect Top

 

 

Mit Riechtest zur Demenzdiagnose

Wissenschaftler der Mayo-Klinik in Rochester untersuchten an älteren Teilnehmern, wie gut ein Riechtest die Krankheit Alzheimer voraussagen kann. Das Resultat kann sich sehen lassen: Es zeigten sich klare Zusammenhänge zwischen Riechfähigkeit und kognitiven Einschränkungen.

Mit dem Riechtest
Demenz aufspüren
 
Die Forscher konnten zwischen 2004 und 2010 insgesamt über 1600 rund 80-jährige, gesunde Personen für die Studie rekrutieren sowie über 300 Personen mit bereits bestehender leichter kognitiver Beeinträchtigung, dem sogenannten  „Mild cognitive Impairment“ (MCI). Letzteres bezeichnet kognitive Leistungseinbussen, die über den normalen Alterungsprozess hinausgehen, aber die Bewältigung des Alltags nicht beeinträchtigen.

 

Es wurden daneben zwei Formen der kognitiven Beeinträchtigungen unterschieden: amnestisch und nicht-amnestisch. Amnestisch heisst: Die Betroffenen leiden insbesondere unter Gedächtnisstörungen. Nicht-amnestisch bedeutet: Beeinträchtigt ist vorwiegend die Denkleistung, zum Beispiel das Planen, das Organisieren, die Sprache; das Gedächtnis hingegen funktioniert noch gut.

 

Alle Teilnehmer mussten sich einem Riechtest unterziehen („Brief Smell Identification Test“), wobei sie ganz unterschiedliche Gerüche – von Banane bis Benzin – zu identifizieren hatten.

 

Nach 3.5 Jahren zeigte sich, dass von den ursprünglich gesunden Personen solche mit den zu Studienbeginn schlechteren Riechtestresultaten häufiger ein amnestisches MCI entwickelt hatten als solche mit den besseren Testergebnissen.

 

Schlechte Ergebnisse beim Riechtest wiesen generell auf eine höhere Erkrankungsrate hin, so auch bei den Teilnehmern mit bereits vorbestehendem amnestischen MCI: Bei denjenigen, die im Riechtest am schlechtesten abgeschnitten hatten, war das Alzheimerrisiko gut fünfmal höher als bei jenen mit den besten Testresultaten.

 

Die Forscher sehen – nebst anderen Abklärungsverfahren – den Riechtest als einfach anwendbare und günstige Möglichkeit auf dem Weg zur Demenzdiagnose.
 
Auch anderen neurodegenerativen Krankheiten wie zum Beispiel Parkinson geht ein langsamer Verlust sowohl des Geruchsinns als auch der Geschmackempfindung voraus.

 

Mehr zum Thema

Jama Neurology

17.12.2015 - dzu

 
Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

 

Ihre Spezial-Apotheke

schnell, diskret, günstig

 

 

Apothekensuche

Apotheke finden

 

 

 

Diskussionsforen

Diskussionsforen

 

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer