Leaderboard

Sie sind hier: Sport, Wellness 20. Januar 2017
Fokus
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Wellness ABC
Diskussionsforum
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

Rect Top

 

 

Saunaregeln - so ist Saunieren gesund und erholsam

Regelmässiges Saunabaden ist gesund, steigert die Fitness und stärkt das Immunsystem. Damit Saunieren auch wirklich gesund ist und zu einem entspannenden Erlebnis wird, sollten ein paar Regeln eingehalten werden.

Saunieren - Spass,
Erholung und
etwas für die Gesundheit
 

Nur gesund in die Sauna

Kein Saunabesuch während einer akuten Infektion (z.B. Grippe, Erkältung), bei Fieber, mit einer chronischen Herzkrankheit, bei Bluthochdruck, Schilddrüsenüberfunktion, Krampfadern.

Saunaanfänger lassen sich besser vorher von ihrem Arzt untersuchen und beraten.

 

Nicht mit vollem Magen saunieren

Nie direkt nach dem Essen oder mit ganz leerem Magen eine Sauna besuchen. Ein Müesliriegel, ein leichter Salat oder etwas Gemüse oder Obst, ein kleines Birchermüesli stillen den Hunger, belasten aber den Magen und damit den Kreislauf nicht allzu stark.

 

Duschen vor dem ersten Saunagang

Duschen vor dem Saunieren: Einerseits wegen der Hygiene, andererseits wird störender Fettfilm, der die Poren verstopft, von der Haut entfernt. Danach gut abtrocknen. Denn: Nasse Haut schwitzt weniger gut.

 

Ein Fussbad zum Aufwärmen

Ein warmes Fussbad vor dem ersten Saunagang hilft, den Körper auf die Hitze vorzubereiten.

 

Saunieren heisst entspannen

Sauna bedeutet auch Entspannung, weshalb anregende Diskussionen in der Sauna zu vermeiden sind: Diese stören die anderen und selber wird man dadurch auch nicht entspannt.

 

Nackt in die Sauna

Aus hygienischen Gründen soll nicht im Badeanzug oder in der Badehose sauniert werden. Aber: Sich niemals mit nackter Haut auf das Holz, sondern immer auf ein Badetuch setzen. Das Tuch soll so gross sein, dass eigener, tropfender Schweiss aufgefangen wird und auch die Füsse darauf Platz finden.

 

Liegen oder Füsse hochlagern zum Saunieren

Da warme Luft ja bekanntlich steigt, sollen sich Saunaanfänger auf die untersten Bänke setzen, dort ist es weniger heiss als auf den oberen Rängen. Damit dieselbe Temperatur den ganzen Körper gleichmässig umgibt, wird geraten, sich bei genügend Platz hinzulegen oder zumindest bei sitzender Position die Beine auf die Bank legen. Wer die Hitze gut erträgt, kann bei einem zweiten oder dritten Saunagang obere Sitzbänke nutzen.

 

Die letzten zwei bis drei Minuten sitzend verbringen, die Füsse kreisen lassen und die Beine leicht bewegen. Damit beugt man einem Absacken des Blutdrucks vor und stabilisiert den Kreislauf. Danach langsam aufstehen und die Sauna verlassen.

 

Bei Unwohlsein - Sauna verlassen

Tritt während dem Saunieren Schwindel oder sonst ein Unwohlsein auf, sofort die Sauna verlassen, sich hinlegen, Beine hochlagern, eventuell jemand informieren. Jeder Saunabetrieb kann und muss über Personal verfügen, das die Erste Hilfemassnahmen kennt und sie anzuwenden weiss.

 

Saunaregeln einhalten

Saunagänge sollen nach den Vorschriften des Saunabetriebs abgehalten werden, das heisst nicht über 15 Minuten pro Saunagang. Anfänger sollen nicht länger als 5-8 Minuten in der Hitze verweilen. Auch hier gilt: Weniger auf einmal, dafür regelmässig, ist mehr.

 

Auslüften, Durchatmen - erst danach Duschen

Nach dem Saunagang erst mal 2-3 Minuten tief durchatmen und wenn möglich etwa 10 Minuten an der frischen Luft „auslüften“. Erst duschen oder in ein Becken mit eiskaltem Wasser tauchen. Anfänger sollen sich nicht direkt unter die kalte Dusche stellen, sondern erst die Füsse, die Beine, die Hände und die Arme kalt abduschen. Danach das kalte Wasser herzwärts führen und das Gesicht duschen. Geübte Saunagänger können danach auch das kalte Wasser über den ganzen Kopf brausen lassen.

 

Ein Fussbad oder Kneippen zum Aufwärmen

Nach dem Abkühlen, den Körper langsam mit einem warmen Fussbad oder mit Wechselbädern (warm/kalt) wieder etwas aufwärmen.

 

Ausruhen zwischen den Saunagängen

Zwischen den Saunagängen Ruhephasen einplanen: Füsse und den Körper warm einwickeln und sich für mindestens 10-20 Minuten hinlegen. Auch hier gilt: Reden stört die anderen und hält vor dem Entspannen ab.

 

Trinken erst nach dem letzten Saunagang oder bei Bedarf

Trinken während den Saunagängen ist nicht notwendig. Nach dem letzten Saunagang kann Wasser, verdünnter Fruchtsaft oder leicht gesüsster Kräutertee zu sich genommen werden. Alkohol gleich nach der Sauna belastet den Kreislauf – deshalb besser nicht.

Mediscope

02.09.2015 - dzu

 
Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

 

Ihre Spezial-Apotheke

schnell, diskret, günstig

 

 

Apothekensuche

Apotheke finden

 

 

 

Diskussionsforen

Diskussionsforen

 

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer