Leaderboard

Sie sind hier: Symptome » Blutiges Erbrechen 23. April 2017
Fokus
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner

Rect Top

 

 

Blutiges Erbrechen, Bluterbrechen, Hämatemesis

Definition

Bluterbrechen ist ein Notfallsignal und der Patient gehört unverzüglich in medizinische Abklärung

Erbrechen von Blut (im Fachjargon Hämatemesis genannt) ist ein ernst zu nehmendes Symptom. Es kommt durch Blutungen im Bereich der Speiseröhre (z.B. bei Ösophagusvarizen) oder bei Magenblutungen durch ein Magengeschwür oder seltener durch Magentumoren zustande. Von Kaffeesatzerbrechen spricht man, wenn bereits verdautes Blut, welches schwarz geworden ist, erbrochen wird. Auch bei stärkeren Lungenblutungen kann geschlucktes Blut erbrochen werden, dieses ist dann meistens schaumig und dunkel.

Wie äussert sich das Symptom?

Blutiges Erbrechen bedeutet, dass entweder reines Blut erbrochen wird oder Blutbeimengungen im Erbrochenen zu finden sind. Je nachdem wo die Blutungsquelle liegt, sieht das Blut anders aus:

  • Hellrotes und frisch aussehendes Blut deutet auf eine Blutungsquelle oberhalb des Magens hin, also aus dem Rachen, aus der Nase oder aus der Speiseröhre hin.
  • Dunkelrotes bis schwarzes Blut stammt aus Magen oder Zwölffingerdarm. Denn: Frisches hellrotes Blut, das mit dem Magensaft in Kontakt kommt, verfärbt sich schwarz. Man spricht dann auch von "Kaffeesatzerbrechen" bzw. "kaffeesatzartigem Erbrechen".
  • Schaumiges und hellrotes Blut stammt aus der Lunge (z.B. Lungenblutung bei Lungenkrebs).
  • Schwallartiges Bluterbrechen deutet auf geplatzte Krampfadern der Speiseröhre hin. Dies ist ein lebensbedrohlicher Notfall!
Begleitsymptome: Übelkeit, Husten, Bauchschmerzen, Kreislaufschock: Angst, Unruhe, Herzrasen, Atemnot, Blutdruckabfall, blasse Haut, kalter Schweiss

Welche Krankheit kann dahinter stecken?

Blutiges Erbrechen ist meist die Folge einer Blutung im oberen Verdauungstrakt (Speiseröhre, Magen oder Zwölffingerdarm). Seltener handelt es sich um verschlucktes Blut bei Blutungen im Nasen-Rachen-Raum, zum Beispiel bei starkem Nasenbluten.

Ursachen für blutiges Erbrechen sind:

Selbsthilfe

Blutiges Erbrechen ist immer ein Notfall, der sofort im Krankenhaus behandelt werden muss. Sofort den Notarzt rufen: Tel. 144 für die Schweiz, 112 international)

Erste Hilfe bei Bluterbrechen:

  • Sofort den Notarzt rufen: Tel. 144 für die Schweiz, 112 international.
  • Den Betroffenen beruhigen, während dem Bluterbrechen mit erhöhtem Oberkörper und leicht nach vorne gebeugt sitzen lassen. Achtung: Nicht auf den Rücken legen, das erbrochene Blut darf nicht in die Lungen gelangen.
  • Bei Schockzeichen: Lagerung in Schocklage (flach auf den Boden mit hochgelagerten Beinen), Atmung, Kreislauf und Bewusstsein kontrollieren!
  • Bei Bewusstseinsverlust: Lagerung in stabiler Seitenlage, Erste Hilfe-Massnahmen (LINK).

Wann zum Arzt?

Blutiges Erbrechen muss immer sofort notärztlich behandelt werden. Rufen Sie sofort den Notarzt: Schweiz: 144, Internationaler Notruf 112.

Welcher Arzt ist zuständig?

Notarzt


Abklärung beim Arzt

Bei blutigem Erbrechen muss möglichst rasch die Blutungsquelle gefunden werden um die Blutung zu stillen.

Erhebung der Krankengeschichte mit Fokus auf mögliche Ursachen für das Bluterbrechen

  • Vor- und Grunderkrankungen, die zum Bluterbrechen führen können (z.B. Magengeschwür, Leberleiden, Alkoholkrankheit, Krampfadern der Speiseröhre)
  • Medikamenteneinnahme: v.a. Blutverdünner, einige Schmerzmittel sind schleimhautreizend und können zu blutigem Erbrechen führen
  • Heftiges Würgen kann zu Einrissen der Schleimhaut der Speiseröhre führen und damit zu Bluterbrechen.

Weitere Diagnostik/Spezielle Untersuchungen

  • Blutuntersuchung (Ausmass des Blutverlustes)
  • Spiegelung von Speiseröhre, Magen und Zwölffingerdarm: Suche nach der Blutungsquelle und gleichzeitig kann die Blutung gestillt werden (z.B. Verödung von blutenden Krampfadern der Speiseröhre).
  • Es können aber auch weitere Untersuchungen wie Röntgenaufnahmen oder Ultraschalluntersuchung und sogar eine notfallmässige Operation notwendig werden.

Ärztliche Behandlung

Bei Bluterbrechen erfolgt zuerst eine notärztliche Erstversorgung und Kreislaufstabilisierung. Die weitere Therapie richtet sich nach der Ursache:

Im Vordergrund steht die Blutstillung. Dies ist häufig bereits im Rahmen der Diagnostik möglich (z.B. Verödung von blutenden Krampfadern in der Speiseröhre).

Bei anderen Ursachen wie Magengeschwüren kann auch eine Operation notwendig sein. Krebserkrankungen werden ebenfalls operiert und zusätzlich mit Chemotherapie und/oder Strahlentherapie behandelt.

Bei Magengeschwüren oder Gastritis unterstützen schleimhautschützende und säurereduzierende Medikamente (z. B. Protonenpumpenhemmer) die Heilung. Bei einer Infektion mit dem Magenbakterium Helicobacter pylori wird der Keim zusätzlich mit Antibiotika eliminiert.

Mehr zum Thema

Symptome (7 Ergebnisse)
Glossar (7 Ergebnisse)
Krankheiten (15 Ergebnisse)


Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

Hilfe bei Krankheiten: Kann das Internet helfen?

epatientsurvey

 

Machen Sie mit bei der grössten Befragung unter Patienten im Internet

 

Apothekensuche

Apotheke finden

 

 

 

Männergesundheit

 

Erste Hilfe Quiz

Diskussionsforen

Diskussionsforen

 

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer