Leaderboard

Sie sind hier: Untersuchungen » Epikutantest 22. Februar 2017
Fokus
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner

Rect Top

 

 

Epikutantest, Allergietest, Patch-Test, Pflastertest

Untersuchungsmethode

Der Epikutantest wird zum Aufdecken von Kontaktallergien angewendet

Was ist ein Epikutantest

Der Epikutantest oder Pflastertest ist ein Allergietest zum Nachweis einer Kontaktallergie und zur genauen Bestimmung des Auslösers. Beim Test werden die verdächtigten allergieauslösenden Stoffe mittels Pflaster auf den Rücken geklebt und das Ergebnis nach drei bis vier Tagen abgelesen. Damit lässt sich beispielsweise ein Kontaktekzem (allergisches Ekzem) nachweisen.

Der Epikutantest ist eine Untersuchung aus der Allergologie.

Bedarf es einer speziellen Vorbereitung auf die Untersuchung

In den meisten Fällen ist vor einem Allergietest nichts zu beachten. Falls Medikamente gegen Allergien eingenommen werden, müssen diese einige Zeit vorher abgesetzt werden, da sie das Ergebnis des Hauttests beeinflussen können. Anweisungen dazu gibt der Arzt.

Was wird vor der Untersuchung abgeklärt

Beim Untersuchungsgespräch wird eruiert, welche Stoffe (Allergene) getestet werden sollen. Ein Allergie-Fragebogen, der in der Arztpraxis aufgefüllt wird, liefert oft weitere wertvolle Hinweise.

Wie wird ein Epikutantest durchgeführt

Die ausgewählten allergieverdächtigen Stoffe werden auf einzelne Pflaster aufgetropft und diese auf die Haut am oberen Rückenbereich aufgeklebt und für 48 Stunden (2 Tage) belassen. Die Pflaster werden dann entfernt und das Ergebnis der Testung abgelesen. Es folgt noch mindestens eine Ablesung am dritten Tag und manchmal auch noch am vierten Tag. Eine Allergie auf den aufgeklebten Stoff zeigt sich durch Juckreiz, Rötung und leichte Schwellung im jeweiligen Testareal.

Wann wird ein Epikutantest eingesetzt

Der Epikutantest dient zum Nachweis einer Kontakallergie und zur Bestimmung des genauen Auslösers. 

Häufige Gründe für einen Epikutantest sind:
  • Kontaktekzem: Berufsekzem (z.B. Handekzem bei Coiffeuren), Schmuckallergie
  • Neurodermitis

Hat ein Epikutantest Risiken oder Nebenwirkungen

Diese Untersuchung ist schmerzlos und risikoarm. Bei einer Allergie kommt es zur gewünschten Hautreaktion mit Juckreiz, Rötung und leichter Schwellung der Haut. Diese Reaktionen sind in der Regel mild und verschwinden wenige Stunden nach Entfernung der Pflaster wieder. Mitunter kommt es zu einer kleinen Narbenbildung oder Pigmentverschiebung an der entsprechenden Hautstelle. Ernsthafte allergische Reaktionen sind beim Epikutantest extrem selten.


Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

Diskussionsforen

Diskussionsforen

 

Erste Hilfe Quiz

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer