Leaderboard

Sie sind hier: Untersuchungen » Histologische Untersuchung 26. April 2017
Fokus
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner

Rect Top

 

 

Histologische Untersuchung, Feingewebliche Untersuchung, Mikroskopische Gewebeuntersuchung

Untersuchungsmethode

Histologische Untersuchung: Analyse von Gewebe unter dem Mikroskop

Was ist eine Histologische Untersuchung

Bei der histologischen Untersuchung werden Gewebeproben unter dem Mikroskop betrachtet und auf krankhafte Veränderungen untersucht. Damit kann etwa festgestellt werden, ob eine Entzündung besteht oder aber ein Tumor vorliegt. Die histologische Untersuchung ist besonders in der Krebsmedizin wichtig, um zwischen gutartigen und bösartigen Tumoren zu unterscheiden sowie um den Grad der Bösartigkeit zu bestimmen. Ausserdem kann beurteilt werden, ob ein Tumor vollständig entfernt wurde. Die meisten Gewebsproben für histologische Untersuchungen stammen von Biopsien und Punktionen oder es sind Operationspräparate aus der Chirurgie. Die histologische Untersuchung ist zur Absicherung der Diagnose vieler Erkrankungen unentbehrlich.

Zur histologischen Untersuchung gehören heute auch viele weitere moderne Untersuchungsmethoden, wie die Immunhistologie oder die Molekularbiologie. Die Immunhistologie ermöglicht beispielsweise die Merkmale von Tumorzellen noch genauer zu untersuchen, um sie noch gezielter behandeln zu können.  Die Molekularbiologie dient zur speziellen Diagnostik von Infektionen oder zum Nachweis von Veränderungen der Erbsubstanz.

Die Histologische Untersuchung ist eine Untersuchung aus der Pathologie.

Bedarf es einer speziellen Vorbereitung auf die Untersuchung

Die entnommenen Gewebeproben müssen ins Labor geschickt werden und für die Untersuchung unter dem Mikroskop entsprechend aufbereitet werden.

Was wird vor der Untersuchung abgeklärt

Der Spezialist für histologische Untersuchungen, der Pathologe, erhält mit dem Anforderungsschein die für die histologische Untersuchung notwendigen Informationen des behandelnden Arztes. Beispiel:  Magenbiopsie, Frage: Geschwür oder Magenkrebs.

Wie wird eine Histologische Untersuchung durchgeführt

Für die histologische Untersuchung muss die Gewebeprobe im Labor entsprechend aufbereitet werden, was einige Zeit in Anspruch nimmt. Daher dauert es in der Regel mehrere Tage bis das Ergebnis vorliegt.

Die wichtigsten Untersuchungsschritte sind:
  • Bei grösseren Präparaten wird ein geeigneter Gewebeteil entnommen
  • Entwässerung im Automaten, meist über Nacht
  • Fixierung in Formaldehyd und Einbetten der Gewebeprobe in flüssigem Paraffin
  • Anfertigung hauchdünner Paraffinschnitte, die auf Objektträger (kleine Glasplatten) aufgetragen werden
  • Färben (mit verschiedenen Färbetechniken lassen sich Gewebe- und Zelltypen besser unterscheiden und beurteilen)
  • Untersuchung der fertigen Schnitte unter dem Mikroskop und Befundung durch den Pathologen

Bei manchen Operationen ist eine beschleunigte histologische Untersuchung notwendig, damit der Chirurg noch während der laufenden Operation über das notwendige Ausmass der Operation entscheiden kann. Dafür erfolgt die sogenannte Schnellschnittuntersuchung oder auch Gefrierschnitt genannt. Im Gegensatz zum herkömmlichen Vorgehen wird die Gewebeprobe nur schockgefroren und von den gefrorenen Gewebsproben hauchdünne Gewebeschnitte angefertigt, die speziell eingefärbt und sofort unter dem Mikroskop beurteilt werden können. Das Ergebnis liegt innerhalb von 15 Minuten vor und wird dem Chirurgen im Operationssaal telefonisch mitgeteilt. Beispiel: Bei einer Frau wird ein Knoten in der Brust entfernt. Der Chirurg schneidet den Knoten heraus, von dem sofort eine Schnellschnittuntersuchung erfolgt. Handelt es sich um einen gutartigen Tumor kann der Chirurg die Operation ohne weitere Massnahmen beenden und der Frau nach dem Aufwachen die gute Nachricht mitteilen. Handelt es sich jedoch um einen bösartigen Tumor, kann der Chirurg entsprechend weiter operieren (Entfernung der Lymphknoten in der Achsel, etc.).

Wann wird eine Histologische Untersuchung eingesetzt

Histologische Untersuchungen werden in praktisch allen medizinischen Fachbereichen durchgeführt. Prinzipiell wird alles was ein Chirurg, Gynäkologe, Urologe, Dermatologe HNO-Arzt, etc. herausschneidet, ausschabt oder abstreicht, histologisch untersucht.

Hat die Histologische Untersuchung Risiken oder Nebenwirkungen

Bei dieser Untersuchung bestehen mögliche Risiken nur im Rahmen der Probeentnahme (Punktion, Biopsie, Operations-/Narkoserisiko).
 


Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

Hilfe bei Krankheiten: Kann das Internet helfen?

epatientsurvey

 

Machen Sie mit bei der grössten Befragung unter Patienten im Internet

 

Diskussionsforen

Diskussionsforen

 

Erste Hilfe Quiz

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer