Leaderboard

Sie sind hier: Untersuchungen » Langzeit-pH-Metrie 28. März 2017
Fokus
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner

Rect Top

 

 

Langzeit-pH-Metrie, 24-Stunden-pH-Metrie, Säuremessung der Speiseröhre

Untersuchungsmethode

Langzeit-ph-Metrie: Betäubung der Nasenschleimhaut und Rachenschleimhaut und Einführung einer Sonde zur Säuremessung

Was ist eine Langzeit-pH-Metrie

Mit der Langzeit-pH-Metrie oder Säuremessung der Speiseröhre wird geprüft, ob ein Säurerückfluss aus dem Magen in die Speiseröhre vorliegt und wie stark dieser ausgeprägt ist. Die entsprechende Erkrankung nennt man Gastroösophageale Refluxkrankheit, kurz GERD. Die Säuremessung erfolgt über 24 Stunden mit einer dünnen Messsonde.

Die Langzeit-pH-Metrie ist eine Untersuchung aus der Gastroenterologie, einem Teilgebiet der Inneren Medizin

Bedarf es einer speziellen Vorbereitung auf die Untersuchung

Für die Langzeit-pH-Metrie muss man nüchtern sein (6 Stunden vorher nichts essen, 4 Stunden nichts trinken). Morgenmedikamente können mit einem Schluck Wasser eingenommen werden. Medikamente gegen Sodbrennen oder andere Medikamente mit Einfluss auf die Magensäure, sollen einige Tage vorher abgesetzt werden. Anweisungen dazu gibt der Arzt.

Was wird vor der Untersuchung abgeklärt

Vor einer Langzeit-pH-Metrie ist keine spezielle Abklärung notwendig.

Wie wird eine Langzeit-pH-Metrie durchgeführt

Nach örtlicher Betäubung der Nasenschleimhaut und Rachenschleimhaut mit einem Spray, wird in halbaufrechter Position eine sehr dünne pH-Messsonde über die Nase bis in die untere Speiseröhre vorgeschoben. Die Messsonde wird an der Nase mit einem Pflaster fixiert und für 24 Stunden belassen. Das Ende der Sonde ist mit einem kleinen tragbaren Aufzeichnungsgerät verbunden, dass die Messwerte während der gesamten Untersuchungsperiode speichert. In dieser Zeit soll man den üblichen Tagesaktivitäten nachgehen, wie gewohnt essen und trinken und flach schlafen. In einem Protokoll werden für den späteren Abgleich mit den Messwerten die Zeiten der Mahlzeiteneinnahme, Liegephasen, Medikamenteneinnahme und allfällige Beschwerden notiert.

Wann wird eine Langzeit-pH-Metrie eingesetzt

Die Langzeit-pH-Metrie der Speiseröhre dient der Untersuchung von Patienten mit Symptomen einer Refluxkrankheit (Sodbrennen), die bei der Gastroskopie einen unauffälligen Befund zeigen. Sie dient ausserdem zur Operationsplanung und Behandlungskontrolle einer Antireflux-Operation.

Häufige Gründe für eine Langzeit-pH-Metrie sind:

Hat die Langzeit-pH-Metrie Risiken oder Nebenwirkungen

Diese Untersuchung ist schmerzlos und im Allgemeinen ohne Risiken. Der im Rachen liegende Schlauch ist zwar relativ dünn, er kann jedoch zwischendurch zu Würgreiz, Übelkeit oder Erbrechen führen. Von den meisten Patienten wird der Schlauch jedoch gut toleriert, da man sich schnell daran gewöhnt.
 
 

Mehr zum Thema

Krankheiten (22 Ergebnisse)
Symptome (5 Ergebnisse)
Glossar (25 Ergebnisse)


Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

Hilfe bei Krankheiten: Kann das Internet helfen?

epatientsurvey

 

Machen Sie mit bei der grössten Befragung unter Patienten im Internet

 

Männergesundheit

 

Erste Hilfe Quiz

Diskussionsforen

Diskussionsforen

 

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer