Leaderboard

Sie sind hier: Krankheitsbilder » Scheidenpilzinfektion, Scheidenpilz, Vaginalmykose 25. März 2017
Fokus
Krankheitsbilder
Symptome
Untersuchungen
Medizinische Onlineberatung
TopPharm Apotheken
Versand-Apotheke
News
Physiotherapie
Gesundheitsmagazin Schweizer Hausapotheke
Patientenzeitschrift Sprechstunde
Ratgeber
Ernährung
Gesunde Zähne
Alternativmedizin, TCM
Männer
Frauen
Kinder-Teenager
Senioren
Sport, Wellness
Pharmazeutika
Nützliches
Links
Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner Als Email versenden Druckvorschau

Rect Top

 

 

Scheidenpilzinfektion, Scheideninfektionen, Scheidenpilz, Vaginalmykose

Definition

Scheidenpilzinfektion: eine häufige Infektion der Frau

In der Scheidenschleimhaut ist eine grosse Menge verschiedener Bakterien und Pilze angesiedelt, die in der Regel friedlich miteinander auskommen und ein besonderes "Milieu" bilden.

Bei der gesunden, geschlechtsreifen Frau überwiegen im Scheidenmilieu die so genannten Laktobazillen oder Milchsäurebakterien. Diese haben eine wichtige Aufgabe: Aus Glycogen (Stärke), das in den Zellen der Scheidenschleimhaut vorhanden ist, bilden sie Milchsäure. Das dadurch entstehende saure Milieu behagt krankmachenden Bakterien und Pilzen in der Regel wenig und sie werden in ihrem Wachstum gehemmt. Durch bestimmte Faktoren kann dieses Gleichgewicht gestört werden und die Pilze können wachsen.

Die Hälfte aller Frauen erkrankt mindestens einmal in ihrem Leben an einer Pilzinfektion.

Ursachen

Wenn das Gleichgewicht des Scheidenmilieus gestört ist, so dass die Anzahl der Milchsäurebakterien abnimmt und die Anzahl der Pilze überhand nimmt, kann eine Pilzinfektion entstehen, die meist Beschwerden verursacht. Meist handelt es sich um Hefepilze der Gattung Candida albicans.

Risikofaktoren, welche die Störung des gesunden Milieus begünstigen:

  • Ungenügende Hygiene im Intimbereich
  • Übermässige Hygiene kann ebenfalls die natürliche Flora zerstören
  • Geschwächtes Immunsystem
  • Veränderungen im Hormonspiegel, z.B. durch die Einnahme der "Pille"
  • Schwangerschaft oder Wechseljahre
  • Medikamente wie Kortison und Antibiotika (rel. häufig nach Harnwegsinfektionen )
  • Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus)
  • Ungeschützter Geschlechtsverkehr

Symptome (Beschwerden)

Scheidenpilzinfektion: Brennen, Jucken, Schmerzen beim Wasserlassen

Die Beschwerden können ganz unterschiedlich ausgeprägt sein:

Diagnose (Untersuchung)

Scheidenpilzinfektion: Anlegen einer Pilzkultur

  • Krankengeschichte (Anamnese) und Symptome
  • Gynäkologische Untersuchung
  • Abstrich, Untersuchung unter dem Mikroskop (evtl.  Anlegen einer Pilzkultur)
  • Bei sich wiederholenden Pilzinfektionen sollte eine Stuhluntersuchung gemacht werden

Therapie (Behandlung)

Scheidenpilzinfektion: Zäpfchen mit Pilzmedikament

Bei einer Scheidenpilzinfektion wird mit einem Pilzmedikament (Antimyotikum) behandelt. Dieses Medikament gibt es in Form von Scheidenzäpfchen oder Tabletten.

Mögliche Komplikationen

Grundsätzlich gilt, dass eine Scheideninfektion mit Pilzen nicht gefährlich ist. Oft heilt die Infektion von selbst wieder aus.

Es wird jedoch dringend geraten, bei Schwangerschaft oder wenn die genannten Symptome zum ersten Mal auftreten, einen Arzt aufzusuchen und sich behandeln zu lassen.

Der Geschlechtspartner muss auf jeden Fall mitbehandelt werden, sonst besteht die Gefahr, dass die Betroffenen sich gegenseitig wieder und wieder anstecken. Bei den Männern treten meist erst bei massiver Infektion Symptome auf.

Wichtig ist, dass die vom Arzt verordnete Therapie so lange wie angeordnet durchgeführt wird. Die Beschwerden verschwinden nach Beginn der Behandlung meist ziemlich schnell. Wird dann vorzeitig die Therapie beendet, kann es bald zu einem Rückfall kommen.

Vorbeugemassnahmen (Präventionsmassnahmen)

Die vorbeugenden (präventiven) Massnahmen richten sich nach den Ursachen:

  • Einstellung des Blutzuckers bei Diabetikern
  • Stärkung der Immunabwehr durch ausgewogene Ernährung und Sport
  • Sich auf öffentlichen Toiletten nicht auf die Toilettenbrille setzen
  • Kondome benutzen
  • Baumwollunterwäsche und luftige, bequeme Kleidung tragen
  • Nach dem Stuhlgang von vorne nach hinten abwischen
  • Immer das eigene Handtuch benutzen und den nassen Badeanzug gegen einen trockenen tauschen
  • Atmungsaktive Slipeinlagen oder Binden benutzen

Mehr zum Thema

Fokus-Themen (1 Ergebnisse)
Symptome (3 Ergebnisse)
Glossar (4 Ergebnisse)
Verwandte Themen (4 Ergebnisse)
Andere Quellen (3 Ergebnisse)
Facebook Like- and Share-Button
Rect Bottom
 

Anmeldung Newsletter

 

Krankheiten von A-Z, Symptome, Therapien, Diagnosen >> 

Symptome:
die wichtigsten Beschwerden >>

Untersuchungen:
die häufigsten Untersuchungs-methoden>>

Krankheitsbilder Untergruppen
Frauenkrankheiten

Mehr zum Thema
Pilzinfektionen, Mykosen

Männergesundheit

 

 

Ihre Spezial-Apotheke

schnell, diskret, günstig

 

 

Apothekensuche

Apotheke finden

 

 

 

Hilfe bei Krankheiten: Kann das Internet helfen?

epatientsurvey

 

Machen Sie mit bei der grössten Befragung unter Patienten im Internet

 

Erste Hilfe Quiz

Diskussionsforen

Diskussionsforen

 

Sky right 1
Sky right 2
Adserver Footer